Aktuelle Forschungsprojekte

Intelligenter Spritzguss - Entwicklung eines miniaturisierten Systems für Identifikation, Prozessdatenspeicherung und Überwachung von Spritzgießwerkzeugen

Gesamtprojektplanung: Prof. Dr.-Ing. Thomas M. Wendt

Projektleitung: M. Eng. Matthias Waßmer

Kooperationspartner: POLAR-FORM Werkzeugbau GmbH

Projektzeitraum: 09/2016 - 12/2018

Zuwendungsgeber: "Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand" (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie

Kurzbeschreibung: Während Produktionsanlagen, Warenträger und innerbetriebliche Transportmittel immer häufiger über Kommunikationsschnittstellen verbunden sind und so als Cyber-Physische-Systemen zugänglich werden, sind ausgerechnet zwischen Maschine und Werkzeug als den Kernkomponenten der Spritzgussfertigung bisher keine Kommunikationsmöglichkeiten für z. B. die automatische Identifikation und Konfiguration oder weiterreichende Prozessabstimmungen gegeben. Vor diesem Hintergrund zielt das Projekt auf ein am Werkzeug integriertes, energieautarkes System zur drahtlosen Kommunikation und Erfassung, Speicherung und Auswertung von werkzeug-  und prozessbezogenen Daten. FuE-Herausforderungen liegen in den Bereichen Funktionsauslegung, Datenstruktur, Sensorik, Funktechnik, Energy-Harvesting und Werkzeugintegration. Alle Systemkomponenten und -funktionen sind extrem energieeffizient und bauraumsparend auszulegen. Besondere Anforderungen resultieren auch aus dem großen Temperaturarbeitsbereich. Bei erfolgreicher Umsetzung wird ein enormes Martkpotential zugänglich. Zugleich ergeben sich weitreichende Folgeimpulse für Anlagenhersteller und Spritzgussanwender.

Bedarfsgerechte Hochschulsteuerung auf Basis eines kaufmännischen Rechnungswesens (HRW)

Gesamtprojektleitung: Prof. Dr. Anne Najderek

Projektleitung: M. Sc. Philip Jung

Kooperationspartner: WP/StB Dr. Christian Marettek, Prof. Dr. habil. Katharina Spraul

Projektzeitraum: 10/2015 - 09/2017

Zuwendungsgeber: Förderlinie "Innovative Projekte" des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg

Publikationen:

  • Najderek/Jung, Eignung der kaufmännischen Rechnungslegung für Hochschulen, HM 1/2017, S. 11-16, Bielefeld 2017. Informationen hier abrufbar.
  • Jung/Najderek/Trahasch, Steuerungseinsatz von Business Intelligence Systemen an Hochschulen in Deutschland, Working Paper, Offenburg 2017. Hier abrufbar.

Kurzbeschreibung: Im Oktober 2015 startete an der Hochschule Offenburg das Forschungsprojekt „Bedarfsgerechte Hochschulsteuerung auf Basis eines kaufmännischen Rechnungswesens (HRW)“. Ausgangspunkt ist die in Hochschulen bundesweit voranschreitende Umstellung der Haushaltsführung vom kameralen hin zum kaufmännischen Rechnungswesen. Ziel des Forschungsprojekts ist es, der vorhandenen Heterogenität in der Ausgestaltung der handelsrechtlichen Rechnungslegung an Hochschulen zu begegnen. Dabei liegt das Hauptaugenmerk auf den Steuerungsmöglichkeiten, die die handelsrechtliche Rechnungslegung eröffnet und damit verbunden auf der Frage, wie diese bedarfsgerecht und nachhaltig ausgestaltet werden können. 

Um vorgenannte Ziele zu erreichen, sollen zunächst die grundlegenden Anforderungen für die Rechnungslegung von Hochschulen auf Bundes- und Landesebene ermittelt und anschließend miteinander verglichen werden. Daran knüpft sich die Erarbeitung der externen Rechnungslegung im hochschulspezifischen Kontext anhand von ausgewählten Posten an, die aus betriebswirtschaftlicher Sicht bedarfsgerecht ausgestaltet werden. Auf Basis des Modells der deregulierten Hochschule soll im Hinblick auf die monetären Aspekte der Rechnungslegung eine Ausgestaltungsform zum bedarfsgerechten Controlling erarbeitet werden. Abschließend werden nicht monetäre Steuerungsaspekte in Form des Nachhaltigkeitsmanagements sowie Managementstrukturen im Hochschulumfeld betrachtet. 

Der beschriebenen Vorgehensweise trägt folgende Gliederung der Arbeitspakete Rechnung:

  1. Systematisierung der rechtlichen Rahmenbedingungen des Hochschulrechnungswesens in Deutschland
  2. Konzeption einer bedarfsgerechten Hochschulrechnungslegung
  3. Konzeption eines bedarfsgerechten Berichtswesens für die Hochschulsteuerung
  4. Nachhaltigkeit im Rahmen des strategischen Managements von Hochschulen

Die jeweiligen Arbeitsergebnisse werden in Fachzeitschriften veröffentlicht und sollen auf einschlägigen Konferenzen vorgestellt werden. Zudem soll die Thematik in Bachelor- und Masterarbeiten Eingang finden.

Frau Prof. Dr. Anne Najderek ist Hauptverantwortliche des Gesamtprojekts. Sie ist seit September 2012 als Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Bilanzierung und externes Rechnungswesen an der Hochschule Offenburg tätig und hat sich in ihrer bisherigen akademischen Laufbahn bereits ausgiebig mit den Fragen der Umstellung von der Kameralistik zur Doppik beschäftigt. Dies schlägt sich unter anderem in der jährlichen Tagung zum Thema „Hochschulrechnungswesen“ an der Hochschule Offenburg nieder, die von Frau Prof. Dr. Najderek ins Leben gerufen und im September 2013 erstmalig ausgerichtet wurde.

Der Kooperationspartner Herr WP/StB Dr. Christian Marettek ist Direktor im Bereich Public Management Consulting der PwC Wirtschaftsprüfungs AG. Als ausgewiesener Experte auf dem Gebiet der Hochschulsteuerung hat er bereits viele Doppikumstellungen begleitet und sich durch mehrere Publikationen, u.a. zum aktuellen Forschungsprojekt „Steuerungsprobleme großer Universitäten in Zeiten der Exzellensinitiative“, auf diesem Gebiet engagiert.

Die Kooperationspartnerin Frau Prof. Dr. habil. Katharina Spraul ist seit September 2013 Inhaberin des „Lehrstuhl(s) für Betriebswirtschaftslehre, insb. Sustainability Management“ im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universität Kaiserslautern. Sie ist ausgewiesene Expertin zu Fragen strategischer Steuerung im öffentlichen Bereich und für Nachhaltigkeitsmanagement in Unternehmen, öffentlichen Institutionen und Non-Profit Organisationen.