Hochrangige Gäste beim IfTI Global Symposium in Gengenbach

Von: ak/cp

Das Institute for Trade and Innovation (IfTI) organisierte zum ersten Mal eine internationale Konferenz unter dem Motto „Financing. Impact. Together.“ Ziel des IfTI Global Symposium war es, einen intensiven Austausch zwischen Vertretern von Regierungen, multilateralen und nationalen Entwicklungsbanken, privaten und staatlichen Exportkredit- und Investitionsversicherern sowie der Privatwirtschaft zu initiieren. Schwerpunktthemen waren dabei neben aktuellen Herausforderungen wie Strafzöllen und Handelsbarrieren die Finanzierung sowie Risikoabsicherung des Welthandels. Zudem wurde über innovative Instrumente und neue Ansätze der Entwicklungsfinanzierung diskutiert.

Professor Andreas Klasen, Leiter des Institute for Trade and Innovation und Gastgeber der Konferenz: „Ich freue mich sehr, dass wir mehr als 40 internationale Referenten zu uns nach Gengenbach einladen konnten. Als Institut haben wir so nicht nur über unsere wissenschaftliche Arbeit berichtet, sondern gleichzeitig neue und wichtige Impulse für die Praxis gesetzt“. Auch B+W-Dekan Professor Philipp Eudelle zeigte sich nach der Diskussion u.a. mit Afreximbank-Präsident Dr. Benedict Oramah und ITC-Chefvolkswirtin Dr. Marion Jansen begeistert: „Mit dem IfTI Global Symposium hat Offenburg erneut gezeigt, dass wir zu den führenden Hochschulen für angewandte Wissenschaften gehören.“

Das IfTI Global Symposium wurde gemeinsam mit der staatlichen dänischen Exportkreditagentur EKF, der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (KFW DEG) und ITFC - Islamic Development Bank Group veranstaltet. Als Partner der Konferenz eingeladen hatte zudem die Berner Union, der weltweit größte Zusammenschluss staatlicher und privater Investitions- und Kreditversicherer.

Zurück