Aktuelle Themen

Tagung internationaler Wirtschaftsexperten

Internationale Experten wie hier beim IfTI Global Symposium 2018 diskutieren diesmal in Gengenbach und online über Ansätze zur Bewältigung der aktuellen Herausforderung.

Die innovative Hybridveranstaltung steht unter dem Motto „Wirtschaftsförderung in einer Welt des Wandels“. Das IfTI bringt hierzu mehr als 30 hochrangige Redner und Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in die Ortenau. Mit dabei sind unter anderem der stellvertretende armenische Wirtschaftsminister, Staatssekretäre aus Spanien und Deutschland und Vertreter der Welthandelsorganisation (WTO) in Genf sowie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in Paris. Hinzu kommen zahlreiche Teilnehmer von internationalen Förderbanken sowie Unternehmen wie Siemens und Deutsche Bank. Diese stellen Ansätze zur Bewältigung der aktuellen Herausforderungen in den Bereichen Innovation, Handel und wirtschaftliche Entwicklung vor, präsentieren Fallstudien und diskutieren Wege, um Arbeitsplätze in Zeiten von Corona und globaler politischer Unsicherheit zu sichern. Hauptthemen sind die Entwicklung von Finanzierungsinstrumenten für mehr Innovation, die Konvergenz von Entwicklungs- und Handelsfinanzierung sowie die Infrastrukturfinanzierung in Afrika. „Gerade in Krisenzeiten ist es unabdingbar, die Bedeutung von Innovation und Außenwirtschaft zu verstehen und dabei neue Wege einzuschlagen“, sagt der Leiter des IfTI, Prof. Dr. Andreas Klasen.

Weitere Informationen zu den einzelnen Rednern und zum genauen Ablauf des IfTI Global Symposiums 2020 gibt es auf der Webseite ifti.hs-offenburg.de/symposium/symposium-2020/. Dort können sich Interessierte auch noch als Teilnehmende anmelden.

Das IfTI

Am Institute for Trade and Innovation (IfTI) der Hochschule Offenburg forschen Wissenschaftler aus dem In- und Ausland unter anderem in den Bereichen Innovationsförderung, Handelspolitik und Exportfinanzierung. Wissenstransfer spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unter anderem haben die Gengenbacher Forscher innovative Lösungen für europäische Regierungen und Förderbanken in Afrika entwickelt.