Wie Staaten Handel und Exportfinanzierung regulieren

Von: ak/cd
Foto: Professor Andreas Klasen (r.) mit OECD-Kollegen

Über diese zentralen Fragen der globalen Wirtschaft in Zeiten von Handelskriegen sprach auch Professor Andreas Klasen beim Export Credits Forum der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) im November 2018. Zahlreiche Regierungs- und Unternehmensvertreter diskutierten dabei in Paris aktuelle Fragen der Handelspolitik und -finanzierung.

Anlass für das hochkarätig besetzte Forum war der 40. Jahrestag des so genannten OECD-Konsensus. Der Konsensus ist eine Vereinbarung zwischen den OECD-Mitgliedsstaaten und umfasst Leitlinien in Bezug auf staatlich unterstützte Exportkredite. Die Vereinbarung soll Wettbewerbsverzerrungen durch staatliche Maßnahmen vermeiden und harmonisierte Bedingungen innerhalb der Mitgliedsstaaten gewährleisten. Damit stellen Regierungen ein „Level Playing Field“ sicher, was auch für zahlreiche Exporteure in Baden-Württemberg ein wichtiger Wettbewerbsfaktor ist.

Zurück