RFID

Profil und Zielsetzung

Das automatisierte Erfassen von Informationen ist eine wesentliche Voraussetzung zur Digitalisierung im Produktionsumfeld. Während heute Buchungsinformationen mit optischen Codes gelesen werden, erlaubt die RFID-Technik hingegen das Erfassen von zeitgleich mehreren Informationen auf größere Entfernungen im einstelligen Meterbereich. Zahlreiche Informationen wie z.B. Artikelnummern oder Positionsdaten können zwischen Fertigungssteuerungssystemen, Werkstücken, Betriebs-und Transportmitteln drahtlos ausgetauscht werden. Das RFID-Labor dient zur Demonstration von Buchungsprozessen zwischen ERP-/ MES-Systemen und Betriebs- und Transportmitteln mit RFID-Technologie. Anwendungsszenarien in der Fertigungsorganisation und Produktionslogistik können so ausgearbeitet und vermittelt werden. Studierende lernen RFID Technik mit Anbindung an ERP-Systeme kennen und üben den praktischen Einsatz anhand ausgearbeiteter Use Cases.

Schwerpunkte

  • Kennenlernen der RFID-Technik
  • Anbindung von ERP-/MES Systemen an die Middleware
  • Ausarbeitung von Anwendungsszenarien in der Fertigungsorganisation und Produktionslogistik
  • Ausarbeiten, Demonstrieren und Üben des Einsatzes der RFID-Technik anhand ausgearbeiteter Use Cases

Ausstattung

  • RFID-Ausrüstung der Fa. Siemens: Simatic Reader RF680R mit vier Antennen Simatic 680A
  • Dreipunkt-Traversen Gate zur Befestigung der RFID-Hardware
  • RFID-Middleware und ERP-/MES-Software
  • RFID-Tags

Praktika und Übungen

  • Laborübung Fertigungsorganisation
  • Durchführung von Abschlussarbeiten