Modulhandbuch

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Empf. Vorkenntnisse

Mathematische Grundkenntnisse

Lernziele

Die Studierenden erhalten einen Überblick über betriebswirtschaftliche Grundfunktionen und die Rolle der Betriebswirtschaftslehre innerhalb der Wirtschaftswissenschaften.

Das Unternehmen als Gegenstandsbereich der Betriebswirtschaftslehre soll in seinen Wechselwirkungen zu anderen Akteuren dargestellt und als Teil der Gesellschaft begriffen werden.

Dieses Modul dient auch der Ausbildung personaler Eigenschaften wie die Fähigkeit zu selbständigem, kritischem und vernetztem Denken.

 

Dauer 1 Semester
SWS 4.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:60 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:90 h

  • Workload:150 h
ECTS 5.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Modulprüfung Klausur (K90)

Modulverantw.

Prof. Dr. Sybille Schwarz

Empf. Semester 1
Häufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Betriebswirtschaft (Bachelor)
Betriebswirtschaft/Logistik und Handel (Bachelor)
Medientechnik/Wirtschaft plus (Bachelor)
Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor)
Wirtschaftsinformatik (Bachelor)
Wirtschaftsinformatik plus (Bachelor)

Veranstaltungen Allgemeine Betriebswirtschaftslehre
Art Vorlesung
Nr. B+W0101
Lerninhalt
  • Begriffliche und methodische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre
  • Finanzprozesse: Finanzierungsarten, Finanzierungsgrundsätze, Grundlagen der Bilanzanalyse, Finanzplanung, Investition
  • Leistungsprozesse: Bereitstellungsplanung, Gestaltung der Produktionsprozesse, Marketing
  • Führungsprozesse: Organisation, Personal, Management

 

Literatur

Thommen, J. P./Achleitner, A.-K. u.a. (2017): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 8. Auflage, Wiesbaden.
Schierenbeck, H./Wöhle, C. B. (2016): Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre, 19. Auflage, München.
Wöhe, G./Döring, U./Brösel, G. (2016): Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 26. überarb. Auflage, München.


Betriebsstatistik

Empf. Vorkenntnisse

Mathematische Grundkenntnisse

Lernziele

Die Studierenden erwerben das statistische Grundlagenwissen für ein wirtschaftswissenschaftliches Studium. Es werden Methoden- und Problemlösungskompetenz sowie analytische Fähigkeiten gefördert. Die Studierenden beherrschen grundlegende statistische Methoden und können diese anhand von betriebsnahen Fallbeispielen sicher anwenden. Die Studierenden erlernen die Nutzung von Software zu Lösungszwecken.

Dauer 1 Semester
SWS 6.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:90 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:150 h

  • Workload:240 h
ECTS 8.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Modulprüfung Klausur (K120)

Modulverantw.

Prof. Dr. Joachim Reiter

Empf. Semester 2
Häufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Betriebswirtschaft (Bachelor)
Betriebswirtschaft Logistik und Handel (Bachelor)

Veranstaltungen Betriebsstatistik
Art Vorlesung
Nr. B+W0149
Lerninhalt
  • Grundlagen statischer Untersuchungen
  • Datenaufbereitung und statistische Darstellungsmethoden
  • Ein- und mehrdimensionale Häufigkeitsverteilungen
  • Datenanalyse mit Hilfe von Parametern
  • Regressions- und Korrelationsanalyse
  • Zeitreihenanalyse
  • Prognoseverfahren und -güte
  • Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung
  • Diskrete und stetige Wahrscheinlichkeitsverteilungen
  • Approximationen und Grenzwertsätze
  • Stichprobenverteilungen
  • Punkt- und Intervallschätzungen
  • Statistische Testverfahren (Hypothesentests)
Literatur

Vorlesungsskript, Begleitmaterial und Übungsaufgaben sind auf der e-Learning-Plattform im Hochschulnetz verfügbar.

Bärtl, M.: Kurzes Tutorium Statistik. You Tube. https://www.youtube.com/channel/UCtBEklAtHHji2V1TsaTzZXw/featured (zuletzt abgerufen 22.07.2019)

Bleymüller, J./ Gehlert, G./ Gülicher, H. (2015): Statistik für Wirtschaftswissenschaftler, 17. Auflage, Vahlen, München 

Kronthaler, F.: Statistik angewandt - Excel Edition. Springer Spektrum. Berlin, Heidelberg, 2016.

Reiter, J.: Statistik-Fallstudien mit Excel: Klausurenkurs für Studierende der Betriebswirtschaft im Bachelor. Springer Gabler. Wiesbaden, 2017. www.springer.com/9783658160395

Schwarze, J. (2009): Grundlagen der Statistik: Band 1 - Beschreibende Verfahren. 11. Auflage. Verlag Neue Wirtschafts-Briefe, Herne, Berlin

Schwarze, J. (2009): Grundlagen der Statistik: Band 2 - Wahrscheinlichkeitsrechnung und induktive Statistik. 9. Auflage. Verlag Neue Wirtschafts-Briefe, Herne, Berlin

 

 


Buchführung

Empf. Vorkenntnisse

Erste Erfahrungen aus der betrieblichen Praxis erleichtern das Verständnis

Lehrform Vorlesung/Übung
Lernziele

Die Veranstaltung dient dem Durchdringen der Technik des betrieblichen Rechnungswesens auf Basis handelsrechtlicher und bilanzrechtlicher Regelungen. Die Studierenden können den Begriff Rechnungswesen erläutern und die Teilbereiche abgrenzen. Sie kennen die grundlegenden Begriffe und können diese erläutern. Sie sind in der Lage Geschäftsvorfälle systematisch in die Buchführung einzuordnen, zu verbuchen und deren Wirkung auf den Jahresabschluss zu erläutern. Sie können grundsätzliche, den Geschäftsvorfällen zugrundeliegende Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung benennen, zuordnen und erläutern. Sie sind in der Lage, die Geschäftsvorfälle buchungstechnisch in die Bilanz und in das Gewinn- und Verlustkonto zusammenzuführen.

Dauer 1 Semester
SWS 4.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:60 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:90 h

  • Workload:150 h
ECTS 5.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Modulprüfung Klausur (K90)

Modulverantw.

Prof. Dr. Anne Najderek

Empf. Semester 1
Häufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Betriebswirtschaft (Bachelor)
Betriebswirtschaft/Logistik und Handel (Bachelor)
Medientechnik/Wirtschaft plus (Bachelor)
Wirtschaftsinformatik (Bachelor)
Wirtschaftsinformatik plus (Bachelor)

Veranstaltungen Buchführung
Art Vorlesung/Übung
Nr. B+W0104
Lerninhalt
  • Einordnung des Rechnungswesen in die Unternehmung
  • Grundlagen: Abgrenzung Strom- und Bestandsgrößen, 
  • Buchführungspflicht, Bilanz, Inventur und Inventar, erfolgsneutrale und erfolgswirksame Buchungen
  • Privatbuchungen
  • Buchführungsgrundsätze und Buchungstechnik gängiger Geschäftsvorfälle in Unternehmen (Warenverkehr, Umsatzsteuer, Anschaffungs- oder Herstellungskosten, Anzahlungen, Lohn- und Gehalt)
  • Vorbereitung und Erstellung vom Jahresabschluss (Abschreibungen in Anlage- und Umlaufvermögen (allgemein und Forderungsabschreibung), Rechnungsabgrenzungen, Rückstellungen)
  • Gewinnermittlung Gesamt- Umsatzkostenverfahren (inkl. Buchungen)
  • Hauptabschlussübersicht
  • Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und Bilanzierung
Literatur

Jeweils in der aktuellen Auflage:
Wüstemann, Jens: Buchführung case by case, Frankfurt.
Wöhe, G./Kußmaul, H.: Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik, München.


Informationstechnologien

Empf. Vorkenntnisse

Grundkenntnisse Mathematik, Bedienung eines PCs

Lernziele

Ziel des Moduls ist es, die Studierenden mit Wissen, Fähigkeiten und handwerklichen Fertigkeiten so auszustatten, dass sie in der Lage sind

  • die Rolle von Informationstechnologien in Gesellschaft und Unternehmen zu bewerten und zu erläutern
  • Konzept und Funktionen eines Informationssystems zu beschreiben

Anforderungen an die betriebliche IT zu analysieren, konzeptionell zu lösen und anschließend in Teilen praktisch umzusetzen

 

Dauer 1 Semester
SWS 4.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:60 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:90 h

  • Workload:150 h
ECTS 5.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Modulprüfung Klausur (K90)

Modulverantw.

Prof. Dr. Tobias Hagen

Empf. Semester 1
Häufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Betriebswirtschaft (Bachelor)
Betriebswirtschaft/Logistik und Handel (Bachelor)

Veranstaltungen Grundlagen IT
Art Vorlesung/Labor
Nr. B+W1360
Lerninhalt
  • Es werden grundlegende Konzepte der Wirtschaftsinformatik aus der Perspektive des Anwenders und zukünftigen Entscheiders behandelt.
  • Bedeutung der Informatik im Betrieb, Begriffsbildung
  • Aufbau von Rechnersystemen (Hardware, Software, Algorithmus, Betriebssysteme)
  • Netzwerke und Internettechnologien (Protokolle, OSI, WWW, http, HTML, CSS, Cloud)
  • Datenbanken (Datenmodellierung, relationales Modell, SQL)
  • Geschäftsprozesse und Anwendungen (Bürosysteme, Workflow, Portal, ERP)
  • IT-Sicherheit (Gefahrenbereiche, Maßnahmen) und Datenschutz
Literatur

Abts, D., Mülder, W., Grundkurs Wirtschaftsinformatik: Eine kompakte und praxisorientierte Einführung. 8.Aufl., Wiesbaden 2013
Materialsammlung mit Vorlesungsfolien, Übungen und Kontrollfragen zu jedem Kapitel wird über das e-Learning System zur Verfügung gestellt.


Kosten- und Leistungsrechnung

Empf. Vorkenntnisse

Kenntnisse der ABWL und der Buchführung

Lernziele

Die Studierenden entwickeln ein Know-how, das neben der theoretischen Wissensvermittlung der „klassischen" Themenfelder der Kosten- und Leistungsrechnung auch den Aufbau einer umfassenden praxisbezogenen Expertise umfasst.

Dauer 1 Semester
SWS 4.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:60 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:90 h

  • Workload:150 h
ECTS 5.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Modulprüfung Klausur (K90)

Modulverantw.

Prof. Dr. Rainer Fischer

Empf. Semester 2
Häufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Betriebswirtschaft (Bachelor)
Betriebswirtschaft Logistik und Handel (Bachelor)
Medientechnik/Wirtschaft plus (Bachelor)
Wirtschaftsinformatik (Bachelor)
Wirtschaftsinformatik plus (Bachelor)

Veranstaltungen Kosten- und Leistungsrechnung
Art Vorlesung
Nr. B+W0150
Lerninhalt
  • Vollkostenrechnung mit den Teilgebieten der Kostenarten-, Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung ergänzt um die Kurzfristige Erfolgsrechnung (auf Teil- wie auf Vollkostenbasis)
  • Prozesskostenrechnung
  • Teilkostenrechnung
Literatur

Coenenberg, A. G./ Fischer, T. M./ Günther, T. (2016), Kostenrechnung und Kostenanalyse, 9. überarbeitete. u. erweiterte Auflage, Stuttgart.
Friedl, B. (2010): Kostenrechnung: Grundlagen, Teilrechnungen und Systeme der Kostenrechnung, 2. überarbeitete und erweiterte Auflage, München.
Haberstock, L. (2008): Kostenrechnung I, 13. Auflage, Berlin.
Haberstock, L. (2008): Kostenrechnung II, 10. Auflage, Berlin.
Jórasz, W. (2009): Kosten- und Leistungsrechnung, 5. überarbeitete Auflage, Stuttgart.
Kilger, W./ Pampel, J./ Vikas, K. (2012): Flexible Plankostenrechnung und Deckungsbeitragsrechnung, 13. aktual. Auflage, Gabler, Wiesbaden
Steger, J. (2010): Kosten- und Leistungsrechnung, 5. Auflage, München.
Vorlesungsskript und Übungen/Fallstudien sind im Intranet der Hochschule verfügbar.


Logistik

Empf. Vorkenntnisse

Allgemeine BWL

Lernziele

Studierenden können/ haben

  • mit dem erlernten Wissen innovative Lösungen für Unternehmen entwickeln zu können („Altes auf neue Weise anwenden, das ist Innovation", Joseph Alois Schumpeter)
  • die Fähigkeit zur Beurteilung Priorisierung von praxisnahen Aufgabenstellungen („if you can't measure you can't manage", Peter Drucker)
  • das Thema Logistik zu verstehen und in das Berufsumfeld Logistik/ Handel einzuordnen
  • den Wert des (Neu-) Erlernten zu verstehen („Ein neuer Gedanke wird zuerst verlacht, dann bekämpft, bis er nach längerer Zeit als selbstverständlich gilt", Arthur Schopenhauer
  • Verknüpfungen innerhalb der LV und Zusammenhänge des Moduls zum betriebswirtschaftlichen Studium Fächer her zu stellen
  • abstraktes und analytisches Denken mit Hilfe der quantitativen Methoden des Produktionsmanagement erworben
  • die Fähigkeit zur konstruktiven Zusammenarbeit bei komplexer Themen und in schwierigen Situationen
Dauer 1 Semester
SWS 4.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:40 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:140 h

  • Workload:180 h
ECTS 6.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Modulprüfung Klausur (K120)

Modulverantw.

Prof. Dr. Robert Köhler

Empf. Semester 2
Häufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Betriebswirtschaft (Bachelor)
Betriebswirtschaft Logistik und Handel (Bachelor)

Veranstaltungen Logistik und Materialwirtschaft
Art Vorlesung
Nr. B+W0147
Lerninhalt
  • Supply Chain Characteristics
  • Network Design - Horizontal 
  • Network Design - Vertical 
  • Demand Forecast
  • Aggregated Planning
  • Inventory Management - Economic Order Quantity
Literatur

An die Studierenden werden Lernziele, Charts und Aufgaben verteilt. Durch entsprechende Mitschriften wird daraus das persönliche Skript. Vgl. Literaturliste im ersten Kapitel der Veranstaltung

Beschaffungsmanagement
Art Vorlesung
Nr. B+W0148
Lerninhalt

  1. Strategien der Internationalisierung
  2. Beschaffungsmarktforschung
  3. Beschaffungsstrategien (insb. „Kraljic"Fall)
  4. Lieferantenauswahl und Bewertung
  5. Make or Buy Entscheidungen
  6. Cash to Cash Cycle Time in der Beschaffung
  7. Total Cost of Ownership
  8. IT- integrierte Methoden der Beschaffung 

Die Studierenden

  • wissen um die wesentlichen Theorien/ Methoden der Beschaffung
  • können komplexe Zusammenhänge in Lieferketten zu rechenbaren Lösungen zusammen fassen
  • die Theorien/ Methoden der Beschaffung (horizontal und vertikal) anwenden
  • kennen die aktuellen Lehrbücher zum Thema und sehen Beispiele zur praktischen Anwendung
  • kennen den Wert von Wissenserwerb über fachspezifische Primärliteratur („Die Praxis von heute ist die Theorie der Großväter", Joseph Alois Schumpeter)
  • kennen Vorgehensweisen zum Erwerb fachlicher Kompetenzen außerhalb der Hochschule
  • können aktuelle Themen der Beschaffung auf die LV beziehen

 

Literatur

An die Studierenden werden Lernziele, Charts und Aufgaben verteilt. Durch entsprechende Mitschriften wird daraus das persönliche Skript. Vgl. Literaturliste im ersten Kapitel der Veranstaltung


Methoden- und Sozialkompetenz

Empf. Vorkenntnisse

Wissenschaftliches Arbeiten

Lernziele

Die Studierenden lernen verschiedene wissenschaftliche Arbeitstechniken kennen und können sie anwenden. Sie sind in der Lage, Vorträge und Präsentationen (schriftlich und mündlich) bis zum selbständigen Halten eines Vortrages zu erarbeiten.
Die Studierenden erwerben Sozialkompetenzkenntnisse in Bezug auf deren Anwendung in unternehmerischen, arbeitsmarktbezogenen und interkulturellen Zusammenhängen.

Dauer 1 Semester
SWS 4.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:40 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:140 h

  • Workload:180 h
ECTS 6.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Wissenschaftliche Arbeiten Praktische Arbeit (PA)
Soziale und kulturelle Kompetenz Praktische Arbeit (PA)

Modulverantw.

Prof. Dr. Thomas Baumgärtler

Empf. Semester 2
Häufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Betriebswirtschaft (Bachelor)
Betriebswirtschaft Logistik und Handel (Bachelor)

Veranstaltungen Wissenschaftliches Arbeiten
Art Seminar
Nr. B+W0105
Lerninhalt

Die Lernenden eignen sich die notwendigen methodischen Kenntnisse und Fertigkeiten an, um wissenschaftliche Texte vorzubereiten und zu verfassen. Die Lernenden sind in der Lage, diese Kompetenzen auf ein selbst zu wählendes Thema zu übertragen. Dabei eignen sie sich in der Recherche die kriteriengeleitete Bewertung, Auswahl und Zitation von wissenschaftlichen Originalquellen an. Die Prozesshaftigkeit wissenschaftlichen Arbeitens wird den Lernenden durch die Abgabe der Gliederung, einer Vorabversion bis zur finalen Abgabe eigentätig bewusst. Die Ausdifferenzierung von reflexivem Handlungs- und Orientierungswissen wird durch konstruktives Feedback des Lehrenden unterstützt.

 

Literatur

EBSTER, Claus und STALZER, Lieselotte, 2013. Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler. 4., überarbeitete Auflage. Wien: Facultas-Verlag

KORNMEIER, Martin, 2007. Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten. Heidelberg: Physika-Verlag

SANDBERG, Berit, 2017. Wissenschaftliches Arbeiten von Abbildung bis Zitat. Berlin: De Gruyter-Verlag

WEBER, Daniela, 2015. Wissenschaftlich Arbeiten für Wirtschaftswissenschaftler. Weinheim: Wiley-Verlag 

 

Soziale und interkulturelle Kompetenz
Art Seminar
Nr. B+W0106
Lerninhalt

Verbesserung der interkulturellen Kompetenz, durch Schärfung des Bewusstseins für interkulturelle Unterschiede global agierender Marktteilnehmer

  • Grundlagen der Kompetenzen und Einordnung der Sozialkompetenz
  • Kernkompetenzen im (Arbeits-)Leben
  • Bin ich sozialkompetent und wie kann Sozialkompetenz gefördert werden?
  • Was sind interkulturelle Unterschiede?
  • Berufliche Handlungskompetenz für interkulturelle Begegnungen
  • Sensibilisierung für die Bedeutung kultureller Einflüsse
  • Interkulturelle Lernspirale als Grundlage zur Verbesserung der eigenen Kompetenz
  • Ausbau der Ambiguitätstoleranz
  • Kritischen Reflexion und Stärkung der Fähigkeit zur Selbstreflexion
  • Praktische Übungen mit Reflexion und Feedback
  • Auswertung kulturell bedingter Konfliktsituationen
  • Bearbeitung von Fallbeispielen durch Kleingruppen, Ergebnissammlung, Diskussion
  • Grundlagenwissen zu ausgewählten Themengebieten wie Einordnung des Kulturbegriffs, Kulturdimensionen, Kulturunterschiede und dessen Auswirkungen
  • Wie können sich zukünftige Expats auf einen Auslandseinsatz vorbereiten und was müssen sie vor ihrer Abreise wissen?
  • Kommunikation bei interkulturellen Begegnungen

 

 

Literatur
  • Standardwerke, Internet, Skript
  • SCHUGK, Michael, 2014. Interkulturelle Kommunikation in der Wirtschaft: Grundlagen und Interkulturelle Kompetenz für Marketing und Vertrieb. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. München: Vahlen Verlag. 
  • HILLER, Gundula-Gwenn und Stefanie VOGLER-LIPP, 2010. Schlüsselqualifikation Interkulturelle Kompetenz an Hochschulen: Grundlagen, Konzepte, Methoden (Key Competences for Higher Education and Employability). 1. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 
  • MÜLLER, Stefan und Katja GELBRICH, 2015. Interkulturelles Marketing. 2., vollständig überarbeitete Auflage. München: Vahlen Verlag. 
  • HANDSCHUCK, Sabine und Willy KLAWE, 2010. Interkulturelle Verständigung in der Sozialen Arbeit: Ein Erfahrungs-, Lern- und Übungsprogramm zum Erwerb interkultureller Kompetenz. 3. Auflage. Weinheim: Beltz Verlage. 
  • MEHRABIAN, Albert, 1972. Silent Messages: Implicit Communication of Emotions and Attitudes. 1. Auflage. Belmont: Wadsworth Publishing Company. 
  • WATZLAWICK, Paul, Janet H. BEAVIN und Don D. JACKSON, 2017. Menschliche Kommunikation: Formen, Störungen, Paradoxien. 13., unveränderte Auflage. Bern: Hogrefe Verlag.
  • SCHULZ VON THUN, Friedemann, 2014. Miteinander reden 1-4: Störungen und Klärungen / Stile, Werte und Persönlichkeitsentwicklung / Das "Innere Team" und situationsgerechte Kommunikation / Fragen und Antworten. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Verlag.

 


Privatrecht

Empf. Vorkenntnisse

Grundkenntnisse der Staatsorganisation in der Bundesrepublik Deutschland, Grundkenntnisse der Wirtschaftsverfassung

Lernziele

Die Studierenden lernen die Grundlagen der Rechtsordnung in der Bundesrepublik Deutschland kennen und erwerben Kenntnisse über die Grundbegriffe und Prinzipien des Privatrechts, insbesondere des Vertragsrechts und der Eigentumsordnung.
Sie entwickeln die Fähigkeit zur selbständigen Beurteilung einfacher Rechtsprobleme in der betrieblichen Praxis und erlangen ein Verständnis für die juristische Methode. Sie erkennen die Zusammenhänge mit privatrechtlichen Sondermaterien.

Dauer 1 Semester
SWS 4.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:60 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:90 h

  • Workload:150 h
ECTS 5.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Modulprüfung Klausur (K90)

Modulverantw.

Prof. Dr. Jörg-Andreas Weber

Empf. Semester 1
Häufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Betriebswirtschaft (Bachelor)
Betriebswirtschaft/Logistik und Handel (Bachelor)
Medientechnik/Wirtschaft plus (Bachelor)
Wirtschaftsinformatik (Bachelor)
Wirtschaftsinformatik plus (Bachelor)

Veranstaltungen Privatrecht
Art Vorlesung
Nr. B+W0103
Lerninhalt
  • Grundstrukturen der Rechtsordnung: Öffentliches Recht und Privatrecht, Rechtsdurchsetzung
  • Grundbegriffe des Privatrechts
  • Zustandekommen von Verträgen, fehlerhafte Verträge, Stellvertretung, Inhalt von Verträgen
  • Leistungsstörungen und Gewährleistung, Schadensersatz
  • Unerlaubte Handlungen: Grundtatbestände, Produkthaftung
  • Juristische Arbeitstechniken und wissenschaftliche Methoden
Literatur

Brox, H./ Walker, W.-D. (2019): Allgemeines Schuldrecht, 43. Auflage, C. H. Beck, München

Eisenhardt, U. (2018): Einführung in das Bürgerliche Recht, 7. Auflage, UTB, Stuttgart

Müssig, P. (2019): Wirtschaftsprivatrecht, 21. Auflage, C. F. Müller, Heidelberg

Stadler, A. (2017): Allgemeiner Teil des BGB, 19. Auflage, C. H. Beck, München

 


Volkswirtschaftslehre

Empf. Vorkenntnisse

Mathematische Grundkenntnisse

Lernziele

Die Studierenden erwerben wissenschaftliche Grundlagen der Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt auf mikro- und makroökonomische Fragestellungen.
Sie erlangen mikroökonomische Grundkenntnisse, insbesondere zu Preisbildung, Funktionsfähigkeit von Märkten und ökonomischen Entscheidungen von Haushalten, Unternehmen sowie Staat und entwickeln ein Verständnis für gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge und wirtschaftspolitische Entscheidungen.
Die Studierenden beherrschen grundlegende volkswirtschaftliche Methoden und Modelle zur Analyse und Lösung mikro- und makroökonomischer Problemstellungen.
Durch Integration von aktuellen volkswirtschaftlichen Fallbeispielen mit Blick auf relevante Auswirkungen auf die Unternehmenspraxis können die erworbenen Kenntnisse auf die Praxis angewendet werden.

Dauer 1 Semester
SWS 4.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:60 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:90 h

  • Workload:150 h
ECTS 5.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Modulprüfung Klausur (K90)

Modulverantw.

Prof. Dr. Thomas Baumgärtler

Empf. Semester 2
Häufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Betriebswirtschaft (Bachelor)
Betriebswirtschaft Logistik und Handel (Bachelor)
Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor)
Wirtschaftsinformatik (Bachelor)
Wirtschaftsinformatik plus (Bachelor)

Veranstaltungen Volkswirtschaftslehre Grundlagen
Art Vorlesung
Nr. B+W0118
SWS 4.0
Lerninhalt
  • Grundfragen der Volkswirtschaftslehre
  • Mikroökonomische Grundmodelle: Preisbildung, Märkte und Wettbewerb
  • Nachfrage und Konsumentscheidungen der Haushalte
  • Angebot der Unternehmen
  • Marktgleichgewicht und Elastizitäten
  • Produktion und Kosten
  • Marktformen (Vollständige Konkurrenz, Monopol, Oligopol, monopolistische Konkurrenz)
  • Marktversagen und staatliche Markteingriffe
  • Makroökonomische Grundmodelle: Gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge
  • Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen und Bruttoinlandsprodukt
  • Ersparnis, Investition, Produktion und Wachstum
  • Arbeitsmarkt und Arbeitslosigkeit
  • Geld, Preise und Inflation
  • Konjunktur und Stabilisierungspolitik
  • Internationaler Handel und Globalisierung 
Literatur

BAßELER, U./ HEINRICH, J./ UTECHT, B. (2010): Grundlagen und Probleme der Volkswirtschaft, 19. Auflage, Stuttgart.

BOFINGER, P. (2015): Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, 4. Auflage, München.

MANKIW, N. G. (2017): Makroökonomik, 7. Auflage, Stuttgart.

MANKIW, N. G./ TAYLOR, M. P. (2018), Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, 7. Auflage, Stuttgart.

PINDYCK, R. S./ RUBINFELD D. L. (2018): Mikroökonomie, 9. Auflage, München.

Skript und Begleitunterlagen stehen zu Vorlesungsbeginn im Intranet (Moodle) zur Verfügung.

 


Wirtschaftsmathematik

Empf. Vorkenntnisse

Mathematische Grundkenntnisse

Lernziele

Die Studierenden erwerben das mathematische Grundlagenwissen für ein wirtschaftswissenschaftliches Studium. Es werden Abstraktionsvermögen, Methoden- und Problemlösungskompetenz sowie analytische Fähigkeiten gefördert. Die Studierenden beherrschen grundlegende mathematische Methoden und können diese anhand von betriebsnahen Fallbeispielen sicher anwenden. Die Studierenden lernen die Nutzung von Software zu Lösungszwecken.

Dauer 1 Semester
SWS 4.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:60 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:90 h

  • Workload:150 h
ECTS 5.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Modulprüfung Klausur (K90)

Modulverantw.

Prof. Dr. Joachim Reiter

Empf. Semester 1
Häufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Betriebswirtschaft (Bachelor)
Betriebswirtschaft/Logistik und Handel (Bachelor)
Medientechnik/Wirtschaft plus (Bachelor)

Veranstaltungen Wirtschaftsmathematik
Art Vorlesung
Nr. B+W0102
Lerninhalt
  • Mengen und Logik: Mengenlehre, Zahlenmengen, logische Ausdrücke und Schlüsse, Beweise.
  • Kombinatorik und Grundbegriffe (inkl. Summen- und Produktzeichen, Binomialkoeffizienten, arithmetische und geometrische Reihen)
  • Finanzmathematik (Verzinsung, Abschreibung, Rentenrechnung, Tilgungsrechnung, Amortisation, Effektivzins, Korrekturfaktoren für unterjährige Zinsberechnung, Anwendungen) 
  • Lineare Algebra (Matrizen- und Vektorrechnung, lineare Unabhängigkeit, inverse Matrix, Lösbarkeit und Lösung linearer Gleichungssysteme, Anwendungen)
  • Lineare Optimierung (Aufgabenstellung, Simplexverfahren, Anwendungen)
  • Differentialrechnung (Folgen und Reihen, Grenzwerte, Ableitung, Extremwertaufgaben, Ableitung bei Funktionen mehrerer Veränderlicher und zugehörige Optimierungsaufgaben, Anwendungen insbes. bei ökonomischen Funktionen)
  • Einführung in die Integralrechnung (unbestimmtes und bestimmtes Integral, Integrationsmethoden, Anwendungen)
Literatur

Handouts (mit theoretischen Grundlagen) und Übungen
Auer, B./ Seitz, F. (2011): Grundkurs Wirtschaftsmathematik: prüfungsrelevantes Wissen, praxisnahe Aufgaben, komplette Lösungswege, 3. überarbeitete und aktualisierte Auflage, Gabler, Wiesbaden
Müller-Merbach, H. (1990): Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler, Vahlen, München
Schwarze, J. (2010): Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler 1: Grundlagen, 13. Vollständig und überarbeitete Auflage, NWB Verlag, Herne/Berlin
Schwarze, J. (2010): Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler 2: Differential- und Integralrechnung, 13. Vollständig und überarbeitete Auflage, NWB-Verlag, Herne/Berlin
Schwarze, J. (2010): Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler 3: Lineare Algebra, Lineare Optimierung und Graphentheorie, 13.. Vollständig und überarbeitete Auflage, NWB Verlag, Herne/Berlin
Schwarze, J. (2008): Aufgabensammlung zur Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler. 6. Auflage. NWB Verlag, Herne/Berlin
Tietze, J. (2011): Einführung in die angewandte Wirtschaftsmathematik, 16. aktualisierte Auflage, Vieweg & Teubner, Wiesbaden


Wirtschaftssprachen

Empf. Vorkenntnisse

B1 Europäischer Referenzrahmen

Lernziele

Die Studierenden erwerben Grundlagen eines Wirtschaftsvokabulars. Sie lernen, wirtschaftliche Texte und Sachverhalte zu verstehen und darüber sprechen zu können.

Dauer 1 Semester
SWS 4.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:60 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:90 h

  • Workload:150 h
ECTS 5.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Klausur (K60) und mündliche Prüfung (M)

Modulverantw.

Prof. Dr. Thomas Baumgärtler

Empf. Semester 1
Häufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Betriebswirtschaft (Bachelor)
Betriebswirtschaft/Logistik und Handel (Bachelor)

Veranstaltungen Wirtschaftssprache (Englisch, Französisch, Spanisch)
Art Vorlesung/Übung
Nr. B+W0121
Lerninhalt

Französisch:
Unternehmensformen, Unternehmenskultur, Arbeitsverträge, Arbeitnehmer, aktuelle Themen aus der Wirtschaft u.a.
Englisch:
Socializing, Telephoning, Business Correspondence, Presentation, Negotiations, Company Descriptions, Logistics, False Friends, Grammar Exercises, et. al.
Für Bachelor Betriebswirtschaft/Logistik und Handel:
Erlernen von speziellen Vokablen für Logistik und Handel.

Literatur

Französisch:
Verschiedene Texte, Artikel aus Zeitungen und Wirtschaftszeitschriften
Englisch:
Teaching script based on a variety of text sources, realia, articles, et al.



← Zurück Speichern als Docx