Modulhandbuch

Bachelor Thesis

Lernziele

Die Abschlussarbeit stellt eine eigenständige Auseinandersetzung
der Studierenden mit einer Problemstellung aus der betrieblichen
Praxis oder einem konzeptionellen Thema dar, wodurch diese in der Lage sind, selbstständig eine schriftliche Arbeit unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten zu erstellen.

Dauer 1 Semester
SWS 8.0
ECTS 12.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Schriftliche Ausarbeitung der Bachelor-Thesis
Erstellung eines Erst- und Zweitgutachtens zur Ermittlung der Endnote

Modulverantw.

Prof. Dr. iur. Jörg-Andreas Weber

Empf. Semester 7
Häufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Betriebswirtschaft Logistik und Handel (Bachelor)


Betriebspraktisches Studiensemester

Lernziele

Ausbildungsziel des betriebspraktischen Studiensemesters ist:

  • den Betrieb als gesellschaftlichen Faktor beurteilen zu können
  • ein Verständnis für die internen Arbeitsabläufe sowie das Zusammenwirken der betrieblichen Bereiche zu entwickeln
  • die betrieblichen Beziehungen zur Umwelt, insbesondere zu den Beschaffungs- und Absatzmärkten sowie zum Arbeitsmarkt zu beherrschen
  • komplexe Aufgaben in mindestens zwei betrieblichen Funktionsbereichen lösen zu können
  • Erfahrung bei der Mitwirkung in Projektgruppen zu sammeln
Dauer 1 Semester
SWS 0.0
ECTS 30.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Über das betriebspraktische Studiensemester ist ein Bericht anzufertigen (Umfang ca. 35 Seiten).
Nach Ablauf der praktischen Tätigkeit wird in einer gesonderten Veranstaltung an der Hochschule über die praktischen Erfahrungen, die im Betrieb gemacht wurden, im Plenum berichtet. Auch finden ggf. Präsentationen in anderen Semestern statt.

Modulverantw.

Prof. Dr. Achim Burkhardt

Empf. Semester 5
Häufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Betriebswirtschaft Logistik und Handel (Bachelor)


Bilanzierung und Bilanzanalyse

Empf. Vorkenntnisse

Buchführung

Lernziele

Das Modul dient dem Durchdringen der Anwendung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und Bilanzierung als Grundlage des Jahresabschlusses. Die Vorlesung umfasst die grundlegende Vermittlung von Bilanzierungssachverhalten. Es erfolgt eine systematische Vorstellung der Bilanzierungsnormen nach HGB auf deren Basis die Erstellung eines Jahresabschluss sowie Grundlagen der Bilanzanalyse erarbeitet werden. Ziel der Veranstaltung ist aufgrund der Bilanzierungskenntnisse die Erlangung der Befähigung einen Jahresabschluss zu lesen, Rechnungslegungsinformationen zielorientiert analysieren und interpretieren zu können sowie das Gelernte eigenständig auf Bilanzierungssachverhalte anwenden zu können.

Am Ende des Semesters kennen und verstehen die Studierenden die wesentlichen Bilanzierungsvorschriften, können diese auf Bilanzierungssachverhalte eigenständig anwenden und einen Jahresabschluss erstellen sowie grundlegende Sachverhalte analysieren.

 

Dauer 1 Semester
SWS 4.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:45 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:95 h

  • Workload:150 h
ECTS 5.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Modulprüfung Klausur (K90)

Modulverantw.

Prof. Dr. Anne Najderek

Empf. Semester 3
Häufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Betriebswirtschaft Logistik und Handel (Bachelor)

Veranstaltungen Bilanzierung und Bilanzanalyse
Art Vorlesung
Nr. B+W0111
Lerninhalt
  • Normative Grundlagen des Jahresabschlusses nach HGB
  • Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und Bilanzierung (GoB)
  • Rechnungslegungsvorschriften nach HGB im Detail (Vermögensgegenstandsbegriff, Ansatznormen Aktivseite, Verbindlichkeitsbegriff, Passivierungszeitpunkt, Ansatznormen Passivseite, Bewertungsnormen Aktivseite (Erst- und Folgebewertung)/Passivseite, Ausweis, Währungsumrechnung, Bewertungseinheiten)
  • Zeitpunkt der Gewinnrealisierung
  • Wirtschaftliche Vermögenszurechnung, Leasingbilanzierung
  • Bilanzierung des Eigenkapitals
  • Gewinn- und Verlustrechnung
  • Anhang, Lagebericht und weitere Berichtselemente
  • Einführung in die internationale Rechnungslegung und normensetzende Institutionen einschließlich der Hintergründe der Unterschiede zwischen HGB und IAS/IFRS 
Literatur

Jeweils in der aktuellen Auflage:
IDW (Hrsg.): Wirtschaftsgesetze: IDW Textausgabe, IDW-Verlag, Düsseldorf.
Wöltje, Jörg: Bilanzen lesen, verstehen und gestalten, Freiburg/München.
Buchholz, Rainer: Grundzüge des Jahresabschlusses nach HGB und IFRS
Coenenberg, Adolf G.: Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse, Stuttgart.
Wüstemann, J./Wüstemann, S.: Bilanzierung case by case, Frankfurt a. M.
Ellrott, H. et al (Hrsg.): Beckscher Bilanzkommentar: Handelsbilanz, Steuerbilanz, München.


Controlling

Empf. Vorkenntnisse

Kenntnisse aus der Veranstaltung ABWL; Umfassende Kenntnisse in Kosten- und Leistungsrechnung

Lernziele

Die Studierenden lernen Ziele, Aufgaben und Konzepte des Controllings kennen. Sie verstehen, dass Controlling ein funktionsübergreifendes Steuerungsinstrument darstellt und hierdurch unternehmerische Entscheidungs- und Steuerungsprozesse strategisch und operativ unterstützt werden. Sie erwerben fundierte Kenntnisse über Methoden, Instrumente und Vorgehensweise der Planungs-, Kontroll- und Informationsversorgungssysteme und können diese zieladäquat nutzen. Die Studierenden können Abweichungen analysieren und entsprechende Maßnahmen zu deren Beseitigung entwickeln.

Dauer 1 Semester
SWS 4.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:60 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:90 h

  • Workload:150 h
ECTS 5.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Modulprüfung Klausur (K90)

Modulverantw.

Prof. Dr. Kristian Foit

Empf. Semester 3
Häufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Betriebswirtschaft (Bachelor)
Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor)
Betriebswirtschaft Logistik und Handel (Bachelor)

Veranstaltungen Controlling Grundlagen
Art Vorlesung
Nr. B+W0115
Lerninhalt
  • Planung und Budgetierung
  • Entscheidungsrechnungen
  • Abweichungsanalysen
  • Kostenmanagement/Target Costing
  • Verrechnungspreise
  • Wertorientiertes Controlling
  • Kennzahlen und Kennzahlensysteme (u.a. Balanced Scorecard)
  • Erfolgsorientierte Vergütungssysteme
  • Funktionales Controlling
Literatur

Weber, J./Schäffer, U. (2016): Einführung in das Controlling, 15. Aufl., Stuttgart 2016.

Brühl, R. (2012): Controlling, 4. Aufl., München 2016.

Baum/Conenberg/Günther (2015): Strategisches Controlling, 5. Aufl., Stuttgart 2015

Horváth, P./Gleich, R./Seiter,M. (2019): Controlling, 14. Aufl., München 2019.

Reichmann, T.: Controlling mit Kennzahlen: die systemgestützte Controlling-Konzeption mit Analyse- und Reportinginstrumenten, 9. Aufl., München 2017.

 


Fallstudienseminar

Lernziele

Die Studierenden erwerben Grundfertigkeiten eigenständigen akademischen Arbeitens, wie die selbständige Literatursuche, die kritische Auseinandersetzung mit dem Thema sowie die entscheidungsorientierte Umsetzung des bereits bearbeiteten Vorlesungsstoffes.
Inhaltliche Kenntnisse werden erworben durch:

  • Intensivere Auseinandersetzung mit einem betriebswirtschaftlichen Konzept/ Thema
  • Erwerb tieferer inhaltlicher Kenntnisse zu diesem Thema
  • Einsatz bereits erlernter Methoden
  • Auseinandersetzung mit einem bestimmten Unternehmen

Methodische Kenntnisse werden erworben durch:

  • themenbezogenes Recherchieren in Literatur, Datenbanken und/ oder Internet
  • Aufbau von Präsentationen bzw. schriftlicher Arbeiten
  • schriftliches Vermitteln komplexerer Inhalte, Argumentationsaufbau
  • fallweise: Formalien einer schriftlichen akademischen Arbeit, wie Zitieren, Literaturverzeichnis, Gestaltung von Text und Abbildungen
  • die Bereiche des Logistikcontrolling
  • den Unterschied zur Logistikkostenrechnung
  • aktuelle Entwicklungen im Logistikcontrolling

Möglichkeiten zur Umsetzung des erlernten Wissens in lösungs-/ entscheidungsorientierten betriebswirtschaftlichen Ansätzen

Dauer 1 Semester
SWS 4.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:60 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:120 h

  • Workload:180 h
ECTS 6.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Modulprüfung Projektarbeit

Modulverantw.

Prof. Dr. Robert Köhler

Empf. Semester 4
Häufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Betriebswirtschaft Logistik und Handel (Bachelor)

Veranstaltungen Fallstudienseminar
Art Seminar
Nr. B+W0234
SWS 4.0
Lerninhalt

Die Veranstaltung setzt sich aus verschiedenen Fallstudien zusammen, welche die Themen der vorbereitenden Vorlesungen vertiefen sollen. Die Fallstudien werden von den Studierenden unter Anleitung der Dozenten selbständig bearbeitet und diskutiert.


Grundlagen Logistik und Handel

Empf. Vorkenntnisse

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Lernziele

Die Studierenden lernen die Grundlagen der Handelsbetriebslehre sowie des Supply Chain Managements kennen. Das Modul legt ein besonderes Augenmerk auf den Kernprozess des Handelsunternehmens. Entsprechend sollen die Studenten die demandgesteuerte Supply Chain über die Beschaffung, die Logistik bis hin zum Verkauf in den stationären und Online-Kanälen des institutionellen Handels verstehen und die einschlägigen Methoden anwenden können. Darüber hinaus lernen die Studenten die Führungsprozesse in einem Handelsunternehmen kennen und anwenden und entwickeln ein tieferes Verständnis für das integrative Wirken der Kern- und der Führungsprozesse.

Dauer 1 Semester
SWS 6.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:90 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:150 h

  • Workload:240 h
ECTS 8.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Modulprüfung Klausur (K150)

Modulverantw.

Prof. Dr. Achim Burkhardt

Empf. Semester 3
Häufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Betriebswirtschaft Logistik und Handel (Bachelor)

Veranstaltungen Handelsbetriebslehre
Art Vorlesung
Nr. B+W0232
Lerninhalt
  • Bedeutung und Institutionen des Handels
  • Besonderheiten der Leistungserstellung des Handels
  • Funktionen des Handels
  • Betriebsformen im Handel
  • Kooperations- und integrationsbasierte Systeme des Handels
  • Theorien zur Entstehung und Entwicklung von Betriebsformen des Handels
  • Grundlagen Handelsmarketing (Strategisches Handelsmarketing, Marketing-Mix des Handels (Sortimentspolitik, Handelsmarkenpolitik, Servicepolitik, Standortpolitik, Kommunikationspolitik, Preispolitik, Verkaufsraumgestaltung und Warenpräsentation)
  • Grundlagen Supply Chain Management
  • Informationsmanagement im Handel
  • Grundlagen des Personalmanagements
  • Organisation im Handel
  • Controlling im Handel
Literatur

Ahlert, D./ Kenning, P.: Handelsmarketing, Berlin/Heidelberg/New York 2007
Barth, K./ Hartmann, M./ Schröder, H.: Betriebswirtschaftslehre des Handels, 7. Auflage, Wiesbaden 2015
Berekoven, L.: Erfolgreiches Einzelhandelsmarketing, 2. Auflage, München 1995
Haller, S.: Handelsmarketing, 3. Auflage, Herne 2008
Lerchenmüller, M.: Handelsbetriebslehre, 5. Auflage, Herne 2014 Müller-Hagedorn, J./ Natter, M.: Handelsmarketing, 5. Auflage, Stuttgart 2011
Rudolph, T.: Modernes Handelsmanagement, 3. Auflage, Stuttgart 2013
Schröder, H.: Handelsmarketing, 2. Auflage, Wiesbaden 2012

Supply Chain Management
Art Vorlesung
Nr. B+W0233
Lerninhalt
  • Process Design aufbauend auf den Supply Chain Characteristics - unternehmensintern und unternehmensübergreifend (CPFR)
  • Bullwhip - Verhaltensverbesserung bei Absatzschwankungen 
  • Advanced Inventory Management 
  • Praxisbeispiel aggregierte Planung

Handelsmanagement

Empf. Vorkenntnisse

Handelsbetriebslehre

Lernziele

Die Studierenden lernen die Umfeldbedingungen und den Wettbewerb im deutschen Handel kennen und verstehen die Auswirkungen auf wesentliche strategische Entscheidungen des Handels. Darauf aufbauend entwickeln sie Kompetenzen in der Anwendung des strategischen Managements in Handelsbetrieben und lernen die möglichen Wettbewerbsstrategien, Wachstumsstrategien sowie Kooperations- und Integrationsstrategien kennen und verstehen. Darüber hinaus lernen die Studenten das strategische Marketing sowie die Grundlagen des Betriebstypenmarkenmanagements kennen und können Positionierungsansätze entwickeln und anwenden. Weiterhin lernen die Studenten die Spezifika des Handelsmanagements hinsichtlich weiterer relevanter Bereiche wie Supply Chain-Management, Organisation, Personalführung und Handelscontrolling kennen und verstehen.

Dauer 1 Semester
SWS 4.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:60 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:90 h

  • Workload:150 h
ECTS 5.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Modulprüfung Klausur (K90)

Modulverantw.

Prof. Dr. Achim Burkhardt

Empf. Semester 4
Häufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Betriebswirtschaft Logistik und Handel (Bachelor)

Veranstaltungen Handelsmanagement
Art Vorlesung
Nr. B+W0235
SWS 4.0
Lerninhalt
  • Grundlagen Handelsmanagement
  • Umfeldbedingungen des Handels differenziert nach politisch-rechtlichen, infrastrukturellen, soziökonomischen und technologischen Rahmenbedingungen
  • Analyse des bundesdeutschen Handels nach der Five-Forces-Analyse (Abnehmer der Branche, Ersatzprodukte, Lieferanten, Potenzielle Wettbewerber und existierende Wettbewerber)
  • Strategisches Management im Handel (Five-Forces-Analyse, Ein- und Austrittsbarrieren, Strategische Gruppen im Handel, Wettbewerbsstrategien, Wachstumsstrategien, Kooperations- und Integrationsstrategien)
  • Strategisches Marketing
  • Betriebstypenmarkenmanagement
  • Supply-Chain-Management im Handel
  • Organisationsarten und -strukturen im Handel
  • Personalmanagement im Handel
  • Controlling im Handel
Literatur

Heinemann, G.: Cross-Channel-Management, 3. Aufl., Wiesbaden 2011
Rudolph, T.; Loock, M.; Kleinschrodt, A.: Strategisches Handelsmanagement, Aachen 2008
Rudolph, T.: Modernes Handelsmanagement, 3. Auflage, Stuttgart 2013
Zentes, J.; Morschett, D.; Schramm-Klein, H.: Strategic Retail Management, Wiesbaden 2007
Zentes, J./ Swoboda, B./ Foscht, T.: Handelsmanagement, 3. Auflage, München
Zentes, J.; Swoboda, B.; Morschett, D.; Schramm-Klein, H. (Hrsg.): Handbuch Handel, 2. Aufl., Wiesbaden 2012


Investition und Finanzierung

Empf. Vorkenntnisse

Grundkenntnisse der BWL, des Rechnungswesens, des Zivilrechts und des Gesellschaftsrechts; Lehrveranstaltungen Allgemeine BWL u. Wirtschaftsmathematik

Lernziele

Die Studierenden lernen grundlegende Methoden und Instrumente auf den Gebieten der Investitionsrechnung und des Finanzwesens kennen.
Sie können die Methoden und Instrumente auf Problemstellungen der betrieblichen Praxis anwenden und entwickeln ein Verständnis über die Zusammenhänge zwischen Investitionsplanung und Finanzierung.

Dauer 1 Semester
SWS 4.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:60 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:120 h

  • Workload:180 h
ECTS 6.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Modulprüfung Klausur (K120)

Modulverantw.

Prof. Dr. Arthur Ihnen

Empf. Semester 4
Häufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Betriebswirtschaft (Bachelor)
Betriebswirtschaft Logistik und Handel (Bachelor)

Veranstaltungen Investitionsrechnung
Art Vorlesung
Nr. B+W0112
Lerninhalt
  • Grundlagen der Investitionsrechnung (IR): Gesamt- und betriebswirtschaftliche Bedeutung der IR; Abgrenzungen zur Wirtschaftlichkeits- und Kostenrechnung; Rechnungselemente der IR
  • Statische Verfahren der IR: Einsatzmöglichkeiten, Entscheidungskriterien, Anwendungen; kritische Würdigung
  • Dynamische Verfahren der IR: Einsatzmöglichkeiten, Entscheidungskriterien, Anwendungen; kritische Würdigung; Investitionsrechnung bei unsicheren Erwartunge
Literatur

Däumler, K.-D./Grabe, J. (2014): Grundlagen der Investitions- und Wirtschaftlichkeitsrechnung, 13. Auflage, Herne
Kersten, R. (2014): Investitionsrechnung in Fällen und Lösungen, 2. Auflage, Herne
Kruschwitz, L. (2014): Investitionsrechnung, 14. Auflage, München
Olfert, K. (2012): Investition, 12. Auflage, Ludwigshafen
Olfert, K. (2012): Lexikon Finanzierung und Investition, 2. Auflage, Ludwigshafen
Perridon, L./Steiner, M./Rathgeber, A. (2012): Finanzwirtschaft der Unternehmung, 16. Auflage, München

Finanzierung
Art Vorlesung
Nr. B+W0113
Lerninhalt
  • Grundlagen der Unternehmensfinanzierung (Liquidität, Rentabilität, Risiko, Kapitalbedarf, Kapitalstruktur, Optimierung der Kapitalstruktur)
  • Einlagen- und Beteiligungsfinanzierung
  • Fremdfinanzierung (kurz- und langfristige Kredite, Anleihen, Kreditsubstitute)
  • Innenfinanzierung
  • Sonderformen der Finanzierung (Mezzanine, Private Equity, Förderkredite)
  • Finanzanalyse und -planung
  • Kreditsicherheiten
  • Bankaufsichtsrecht und Internes Rating
  • Kapital- und Finanzmärkte
  • Kreditinstitute
Literatur

Berk, J./DeMarzo, P. (2015): Grundlagen der Finanzwirtschaft, 3. Auflage, Hallbergmoos
Bieg, H./Kußmaul, H. (2016): Finanzierung, 3. Auflage, München
Drukarczyk, J./Lobe, S. (2014): Finanzierung, 11. Auflage, Stuttgart
Gräfer, H./Schiller, B. (2014): Finanzierung, 8. Auflage, Berlin
Olfert, K. (2013): Finanzierung, 16. Aufl., Herne.
Perridon, L./Steiner, M./Rathgeber, A. (2016): Finanzwirtschaft der Unternehmung, 17. Auflage, München


IT in Logistik und Handel

Empf. Vorkenntnisse

Kenntnisse in Logistik- und Handelsprozessen

Lernziele

Die Studierenden erhalten einen fundierten Überblick über IT-Anwendungen, Methoden und Grenzen der IT in Logistik und Handel. Sie erlernen die grundlegenden Regeln des Projektmanagements im IT-Umfeld (Wissen). Aktuelle Entwicklungen werden besprochen und diskutiert sowie in den Kontext bestehender IT-Anwendung gebracht (Verstehen). An Fallbeispielen werden Projektmanagement und IT-Architektur geübt. Außerdem wird an Plant Simulation als Beispiel einer Materialflusssimulation gearbeitet (Können).

Dauer 1 Semester
SWS 4.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:45 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:105 h

  • Workload:150 h
ECTS 5.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Modulprüfung Klausur (K60) und Praktische Arbeit

Modulverantw.

Prof. Dr.-Ing. Ingo Dittrich

Empf. Semester 4
Häufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Betriebswirtschaft Logistik und Handel (Bachelor)

Veranstaltungen IT in Logistik und Handel
Art Vorlesung/Übung
Nr. B+W0238
SWS 4.0
Lerninhalt
  • Einsatzgebiete der IT in Logistik und Handel
  • Komplexität der IT-Lösungen & Modellierung eines IT-gestützten Logistiksystems
  • IT-Projekte in Logistik und Handel
  • Informations- und Kommunikationstechnologien als Enabler in der Logistik
  • Prozesse und Anwendungen im Überblick
  • Industrie 4.0
  • Big Data
  • Simulation in der Logistik
Literatur

Skript im Intranet der Hochschule Offenburg
Aktuelle Literatur wird im Modul zusätzlich angegeben.


Logistikmanagement

Empf. Vorkenntnisse

LV Volkswirtschaftslehre Grundlagen (LH2), Allgemeine Betriebswirtschaftslehre; Logistik und Materialwirtschaft

Lernziele

Das Modul stellt eine systematische Einführung und Vertiefung in die wirtschaftswissenschaftliche Analyse der Verkehrswirtschaft und der Intra- und Interlogistik dar (Wissen). Es soll gleichzeitig ein Verständnis über die Zusammenhänge erzeugt werden - gleichzeitig aus volkswirtschaftlichen und der betriebswirtschaftlichen Sicht (Verstehen). Realitätsnahe Fallbeispiele führen dazu, dass ein Anwenden der erlernten Inhalte auf einfache Projekte möglich ist (Können).

Dauer 1 Semester
SWS 7.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:75 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:165 h

  • Workload:240 h
ECTS 8.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Modulprüfung Klausur (K120)

Modulverantw.

Prof. Dr.-Ing. Ingo Dittrich

Empf. Semester 4
Häufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Betriebswirtschaft Logistik und Handel (Bachelor)

Veranstaltungen Operations Execution
Art Vorlesung
Nr. B+W0236
SWS 4.0
Lerninhalt
  • Grundlagen der Beschaffungs-, Produktions- und Distributionslogistik 
  • Auftragsabwicklung
  • Wareneingang 
  • Technische und organisatorische Gestaltung von Lagerprozessen
  • Planung des Produktionsprogramms
  • Losgrößen- und Ressourceneinsatzplanung
  • Konzeptionen der Produktionsplanung und -steuerung
  • Standortplanung in der Distributionslogistik
  • Lagerhaltung
  • Verpackung, Warenausgang und Ladungssicherung
  • Grundlagen der Transportlogistik
Literatur

Arnold, D., Isermann, H., Kuhn, A., Tempelmeier, H., Furmans, K. (Hrsg.): Handbuch der Logistik; 3. Auflage, Springer Verlag, 2008
Gudehus, T.: Logistik 1 : Grundlagen, Verfahren und Strategien; 4. Auflage, Springer Verlag, Berlin/Heidelberg, 2012
Gudehus, T.: Logistik 2 : Netzwerke, Systeme und Lieferketten; 4. Auflage, Springer Verlag, Berlin/Heidelberg, 2012
Skript der Vorlesung: Verfügbar im Intranet der Hochschule Offenburg (Moodle)
Weitere Literatur wird themenbezogen im Laufe der Vorlesung zur Verfügung gestellt

Verkehrsökonomie und -politik
Art Vorlesung
Nr. B+W0237
Lerninhalt
  • Die Lehrveranstaltung ist in fünf Teile gegliedert. Im ersten Teil werden die verkehrsökonomischen Grundlagen und die verkehrspolitischen Rahmenbedingungen vorgestellt. In den nachfolgenden Teilen wird das grundlegende Instrumentarium der modernen Netzökonomie systematisch auf die Verkehrswirtschaft angewandt. Im Mittelpunkt stehen Wettbewerb, Kosten und Preise sowie die staatlichen Regulierungsaufgaben in liberalisierten Verkehrsmärkten.
Literatur

Aberle, Gerd (2009), Transportwirtschaft: Einzelwirtschaftliche und gesamtwirtschaftliche Grundlagen, 5. Aufl., Oldenbourg Verlag, München/Wien.
Knieps, Günter (2007), Netzökonomie: Grundlagen, Strategien, Wettbewerbspolitik, Gabler, Wiesbaden.
Kummer, Sebastian (2010), Einführung in die Verkehrswirtschaft, 2. Aufl., WUV Facultas, Wien.
Weiß, Hans-Jörg (2012), "Markt und Staat in der Verkehrswirtschaft", in: Zeitschrift für Verkehrswissenschaft, Jg. 83, Nr. 2, S. 110-131.
Ausführliche Folien zur Vorlesung werden in Moodle bereitgestellt


Marketing

Empf. Vorkenntnisse

ABWL, Statistik

Lernziele

Die Studierenden verstehen die Grundlagen des Marketing, die Instrumente und Methoden. Sie können unterschiedliche Marketing-Zielsetzungen und -Strategien differenzieren und lernen die Marketingwerkzeuge an Fallbeispielen anzuwenden.

Dauer 1 Semester
SWS 6.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:90 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:150 h

  • Workload:210 h
ECTS 8.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Modulprüfung Klausur (K120)

Modulverantw.

Prof. Dr. Andrea Müller

Empf. Semester 3
Häufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Betriebswirtschaft Logistik und Handel (Bachelor)

Veranstaltungen Marketing Grundlagen und Innovationsmanagement
Art Vorlesung
Nr. B+W0230
Lerninhalt
  • Business Model Canvas (BMC)
  • Management und Marketing (incl. Sunzi)
  • Strategische Optionen im Rahmen eines Geschäft Modelles
  • Szenario Techniken & Megatrends
Literatur

Die aktuelle Literaturliste wird in der Vorlesung bekannt gegeben. Auszug aus der Literaturliste
Business Modell Generation, ein Handbuch für Visionäre, Spielveränderer und Herausforderer, von Osterwalder und Pigneur, Campus Verlag, ISBN-10: 359339474X, 2012
Was ist Management? Das Beste aus 50 Jahren, Peter F. Drucker, ECON Verlag, 2010

Marketingforschung
Art Vorlesung
Nr. B+W0231
Lerninhalt
  • Grundlagen der Marketingforschung
  • Datenerhebung und Datenerfassung
  • Methoden der Datenanalyse
  • Methoden kulturvergleichender Forschung
  • Fallstudien
  • Zusammenfassung und Prüfungsvorbereitung
Literatur

Die aktuelle Literaturliste wird in der Vorlesung bekannt gegeben. Auszug aus der Literaturliste:
Becker, J. (2009): Marketingkonzeption, 9. Auflage, München.
Kroeber-Riel, W./Esch, F.-R. (2004): Strategie und Technik der Werbung, 6. Auflage, Wiesbaden.
Meffert, H./Burmann, Ch./Kirchgeorg, M. (2012): Marketing. 11. Auflage, Wiesbaden.
Raab, G./Unger, A./Unger, F. (2009): Methoden der Marketing-Forschung, 2. Auflage, Wiesbaden.
Schnettler, J./Wendt, G. (2009): Marketing und Marketingforschung, 3. Auflage, Berlin.


Planungstechnologien Logistik und Handel

Empf. Vorkenntnisse

Fundierte Kenntnisse in Wirtschaftsmathematik

Lernziele

Die Studierenden kennen die Phasen eines idealtypischen Entscheidungsprozesses. Sie verstehen, welche Unterstützung quantitative Verfahren eine bei den jeweils zu treffenden Entscheidungen bieten.
Sie sind insbesondere in der Lage, quantitative Methoden des Operations Research einzusetzen, um einen gegebenen Entscheidungsinhalt zu bearbeiten. Die Studierenden identifizieren die für eine gegebene Fragestellung passenden Modelle und Lösungsverfahren, wählen geeignete Modelle und Verfahren aus und formulieren konzeptionelle Vorgaben für geeignete Anpassungen. Die Studierenden realisieren dies unter Einsatz spezieller Modellierungstechniken und von Anwendungssoftware.
Insbesondere können die Studierenden Methoden des Operations Research und deren Ergebnisse kritisch beurteilen. Sie fungieren als Ansprechpartner bei der Auswahl geeigneter Methoden und bei der Bearbeitung neuer Entscheidungsinhalte im Unternehmen.

Dauer 1 Semester
SWS 5.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:75 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:105 h

  • Workload:180 h
ECTS 6.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Modulprüfung Klausur (K90) und Praktische Arbeit

Modulverantw.

Prof. Dr. Joachim Reiter

Empf. Semester 6
Häufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Betriebswirtschaft Logistik und Handel (Bachelor)

Veranstaltungen Planungsverfahren des Operations Research
Art Vorlesung
Nr. B+W0239
Lerninhalt
  • Lineare Optimierung
  • Diskrete/Kombinatorische Optimierung
  • Grundlagen der Graphentheorie
  • Grundlagen der Komplexitätstheorie
  • Optimierung in Netzwerken
  • Ausgewählte, vertiefende Methoden des Operations Research
Literatur

Domschke, W.; Drexl A.: Einführung in Operations Research. 8. Aufl.. Springer 2011.
Domschke, W.; Scholl, A.: Logistik. - 2. Rundreisen und Touren. 5. Aufl.. Oldenbourg, 2010.
Zimmermann, H.-J.: Operations Research: Methoden und Modelle. Für Wirtschaftsingenieure, Betriebswirte, Informatiker. Vieweg, 2008.

Modellbasierte Entscheidungsunterstützung
Art Vorlesung/Übung
Nr. B+W0240
Lerninhalt
  • Systembasierte Modellierung und Lösung von angewandten Problemstellungen zu:
  • Produktions- und Kapazitätsplanung
  • Beschaffungsplanung
  • Ressourcen-Allokation (wie z. B. Flottenplanung, Personaleinsatzplanung)
  • Ausgestaltung mehrstufiger Transportprozesse
  • Rundreise- und Tourenplanung
  • Weiteren ausgewählten Optimierungsprozessen
Literatur

Feige, D.; Klaus, P.: Modellbasierte Entscheidungsunterstützung in der Logistik: mit EUS-Lehrsoftware auf CD-ROM /. - Hamburg : Deutscher Verkehrs-Verlag, 2008. - (Edition Logistik; Band 10)
Laux, Helmut; Gillenkirch, Robert; Schenk-Mathes, Heike: Entscheidungstheorie. 8. Auflage. Springer, Berlin u. a., 2012
Suhl, Leena; Mellouli, Taieb: Optimierungssysteme. Modelle, Verfahren, Software, Anwendungen. 2. Auflage. Springer, Berlin u. a., 2009


Produktionsmanagement

Empf. Vorkenntnisse

Betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse; Grundkenntnisse der Produktions- und Materialwirtschaft

Lernziele

Studierenden können mit dem erlernten Wissen innovative Lösungen für Unternehmen entwickeln („Altes auf neue Weise anwenden, das ist Innovation", Joseph Alois Schumpeter) und die Fähigkeit zur Beurteilung der Priorisierung von praxisnahen Aufgabenstellungen („if you can`t measure you can't manage", Peter Drucker). Sie verstehen das Thema Produktionsmanagement Management umfassend und können es in das Berufsumfeld eines Betriebswirten einordnen. Die Studierenden verstehen den Wert des (Neu-) Erlernten („Ein neuer Gedanke wird zuerst verlacht, dann bekämpft, bis er nach längerer Zeit als selbstverständlich gilt", Arthur Schopenhauer) und können Verknüpfungen innerhalb der Lehrveranstaltung und Zusammenhänge des Moduls zum betriebswirtschaftlichen Studium Fächer herstellen. Sie entwickeln abstraktes und analytisches Denken mit Hilfe der quantitativen Methoden des Produktionsmanagement und erlernen die Fähigkeit zur konstruktiven Zusammenarbeit bei komplexen Themen und in schwierigen Situationen.

Dauer 1 Semester
SWS 4.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:60 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:90 h

  • Workload:150 h
ECTS 6.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Modulprüfung Klausur (K120)

Modulverantw.

Prof. Dr. Robert Köhler

Empf. Semester 3
Häufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Betriebswirtschaft (Bachelor)
Betriebswirtschaft Logistik und Handel (Bachelor)

Veranstaltungen Qualitätsmanagement
Art Vorlesung
Nr. B+W0153
Lerninhalt
  • Begriff und Einführung Qualität
  • Aufgaben und Werkzeuge des Qualitätsmanagements:
  • Qualitätsplanung: u.a. QFD, Fehlerbaumanalyse, FMEA
  • Qualitätslenkung und Qualitätssicherung: u.a. Prüfplanung, MSA, Prüfdokumentation, Stichprobenprüfungen, QRK, Fehlermanagement (Problemlösungswerkzeuge, wie A4- und A3 Report, Ishikawa, 5Why), Reklamationsmanagement (8D-Report, Weibull-Analyse), Six Sigma-Projekte, Auditierung
  • Qualitätsverbesserung: Null-Fehler-Prinzip, Arbeiten mit Zielzuständen
  • Qualitätsmanagementsysteme: ISO 9000, ISO 9001, EFQM-Modell, Dokumentenlenkung
Literatur

Kamiske, G.F./ Brauer J.-P. (2007): Qualitätsmanagement von A - Z, 8. Auflage, München
Pfeifer, T./ Schmitt, R./ Masing, W. (2007): Masing Handbuch Qualitätsmanagement, 5. Auflage; Hanser Verlag, München
Pfeifer, T. (2011): Praxisbuch Qualitätsmanagement. Hanser Verlag, München
Download zur Lehrveranstaltung im Intranet der Hochschule Offenburg

Fertigungsorganisation
Art Vorlesung/Übung
Nr. B+W0152
Lerninhalt
  • Einführung: Ziel und Aufgaben der Fertigungsorganisation
  • Aufbauorganisation: Funktional, objektbezogen, Matrixorganisation, Gestaltungsformen von Fertigungsstätten
  • Ablauforganisation: Arbeitsdatenermittlung, Produktionsprogrammplanung, Mengenplanung, Terminplanung, Kapazitätsplanung, Disposition und Steuerung, Fertigungsorganisation bei Lean Production
Literatur

Wiendahl: Betriebsorganisation für Ingenieure. Hanser Verlag, 2008
Schneider / Buzacott / Rücker: Operative Produktionsplanung und Steuerung. Oldenburg Verlag, 2005
Jahnke / Biskup: Planung und Steuerung der Produktion. mi Verlag,1999
Stefan Kiener et al.: Produktions-Management. Oldenbourg Verlag, 2012


Projektseminar

Empf. Vorkenntnisse

Handelsbetriebslehre, Handelsmanagement, Logistik und Materialwirtschaft, Supply Chain Management, Logistics Execution

Lernziele

Ziel des Projektseminars ist das Heranführen der Studierenden an reale Szenarien der Projektarbeit in der Wirtschaft. Aufbauend auf „Wissen und Verstehen" aus den Lehrveranstaltungen und dem „Können" aus den Fallbeispielen des Fallstudienseminars - dort noch ohne direkten realen Bezug - wird nun ein „Können" auch im direkten Bezug zum wirtschaftlichen Umfeld geübt.

Dauer 1 Semester
SWS 4.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:45 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:105 h

  • Workload:150 h
ECTS 6.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Modulprüfung Projektarbeit

Modulverantw.

Prof. Dr.-Ing. Ingo Dittrich

Empf. Semester 6
Häufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Betriebswirtschaft Logistik und Handel (Bachelor)

Veranstaltungen Projektseminar
Art Seminar
Nr. B+W0213
Lerninhalt

Der Kern des Projektseminars ist die Bearbeitung der Themen in Eigen- und Teamarbeit der Studierenden. Dabei werden sie von den Dozenten eng betreut. Neben den inhaltlichen Themen werden auch Methoden des Projektmanagements vermittelt und von den Studierenden an den Projektthemen geübt.
Die Studierenden bearbeiten in Gruppen mit möglichst je fünf Studierenden ein reales Thema aus dem Umfeld von Logistik und/oder Handel. Die Themen werden von Unternehmen, Verbänden o.ä. bereitgestellt, es sind auch hochschulinterne Themen möglich. Dabei können die Themen einen nationalen und/oder internationalen Bezug. Bei international geprägten Themen kann eine Kommunikation und Dokumentation in Englisch verlangt werden.

Literatur

Die Literatur wird von den Teilnehmern eigenständig mit Themenbezug recherchiert


Strategie, Personal, Organisation

Empf. Vorkenntnisse

Grundlegende betriebswirtschaftliche Kenntnisse, Allgemeine betriebswirtschaftliche Kenntnisse, Grundkenntnisse aller betrieblichen Teilfunktionen

Lernziele

Die Studierenden kennen die strategischen, personalwirtschaftlichen und organisatorischen Aufgaben im Unternehmen. Sie verstehen die Relevanz der drei vorgenannten Aufgabenbereiche für das Erreichen der Unternehmensziele und können betriebswirtschaftliche Gestaltungsmodelle auf praktische strategische, per-sonalwirtschaftliche und organisatorische Fragen anwenden. Hierbei beachten sie, dass die verfolgten Strategien des Unternehmens auch Implikationen für die personalwirtschaftliche und organisatorische Gestaltung haben. Sie stellen Verbindungen zwischen strategischem Management, Personalwirtschaft und Organisation insbesondere in dem Sinne her, dass der Erfolgsbeitrag eines Bereichs vom Zusammenwirken mit den anderen beiden Bereichen abhängt. Vor diesem Hintergrund sind sie in der Lage die Effektivität alternativer strategischer, personalwirtschaftlicher und organisatorischer Maßnahmen zu beurteilen und eine entsprechende Entscheidung zu treffen.

Dauer 1 Semester
SWS 6.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:90 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:90 h

  • Workload:180 h
ECTS 8.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Modulprüfung Klausur (K120)

Modulverantw.

Prof. Dr. Matthias Graumann

Empf. Semester 6
Häufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Betriebswirtschaft Logistik und Handel (Bachelor)

Veranstaltungen Personalwirtschaft
Art Vorlesung
Nr. B+W0241
Lerninhalt

1. Teil: Vorbereitung des Personaleinsatzes

  • Rahmenbedingungen der Personalwirtschaft
  • Auswahl von Mitarbeitern

2. Teil: Führung und Zusammenarbeit

  • Führung und Beurteilung von Mitarbeitern
  • Beteiligung von Mitarbeitern an Entscheidungen
  • Gesundheitsorientierte Führung
  • Gestaltung der Kommunikation
  • Kollegiales Verhalten und taktvolles Verhalten

3. Teil: Motivation der Mitarbeiter

  • Begriff und Arten der Motivation
  • Förderung der Arbeitsmotivation durch Anreize
  • Fallstudien zur Förderung der Arbeitsmotivation durch Anreize

4. Teil: Management im Krisenfall

  • Veränderungen durchführen (Change Management)
  • Freisetzung von Mitarbeitern
  • Finanzielle Beurteilung von Freisetzungsmaßnahmen

 

Literatur

Berthel, J./Becker, F.G. (2017): Personal-Management, München.

Burkhardt, A./Graumann, M./Becker, R. (2018): Commitment senkt die Burnoutgefahr. In: Personalführung, 51. Jg., S. 56-60.

Burkhardt, A./Graumann, M. (2015): Senkung des Krankenstands durch Förderung des Commitment. In: Zeitschrift Führung + Organisation, 84. Jg., S. 308-313.

Drumm, H.J. (2008): Personalwirtschaft. Berlin.

Graumann, M. et al. (2017): Entscheidung über Maßnahmen zur Senkung des Krankenstands. In: Zeitschrift Führung + Organisation, 86. Jg., S. 298-305.

Graumann, M./Burkhardt, A./Venohr, D. (2016): So unterstützen Maßnahmen zur Arbeitszufriedenheit die Kundenzufriedenheit. In: Personal Quarterly, 68. Jg., S. 26-31.

Graumann, M./Skrabek, C. (2014): Die Verdrängung intrinsischer Motivation durch das Management by Objectives - Ein unterschätztes Problem. In: Personalwirtschaft, S. 62-64.

Graumann, M./Semrau, Th./Skrabek, C. (2013): Motivieren SMART-formulierte Zielvereinbarungen wirklich? In: Zeitschrift Führung + Organisation, 82. Jg., S. 117-124.

Malik, F. (2006): Führen Leisten Leben. Frankfurt.

Scholz, C. (2011): Grundzüge des Personalmanagements, München.

Ridder, H.-G. (2015): Personalwirtschaftslehre, Stuttgart.

Semrau, Th./Graumann, M./Jost, L. (2011): Partizipative Zielvereinbarungen - Fördert Mitbestimmung wirklich die Motivation der Mitarbeiter? In: Zeitschrift Führung + Organisation, 80. Jg., S. 238-244.

Skrabek, C./Graumann, M. (2015): Umgang mit Lebenskrisen. In: Personal Quarterly, 67. Jg., S. 40-45.

Weuster, A. (2012): Personalauswahl. 2 Bände. Wiesbaden.

 

Organisation
Art Vorlesung
Nr. B+W0242
Lerninhalt

I. Einführung anhand eines praktischen Beispiels

II. Grundlegende organisatorische Begriffe

III. Organisatorische Stellhebel

1.    Bildung organisatorischer Einheiten

a)    Allgemeines Wirkungsmodell

b)    Bildung von Stellen

c)    Bildung von Abteilungen

2.    Koordination

a)    Zweck der Koordination

b)    Koordinationsinstrumente

c)    Wer entscheidet über die Koordination?

d)    Koordinationsaufwand

e)    Wann lohnt sich die Koordination?

f)     Inoffizielle Koordination

g)    Was ist das beste Koordinationsinstrument?

IV. Gestaltung der Organisation

1.    Passung der Stellhebel

2.    Zusätzliche Berücksichtigung der Strategien

a)    Berücksichtigung der Unternehmensstrategie

b)    Berücksichtigung der Wettbewerbsstrategie

c)    Kombinierte Berücksichtigung von Unternehmens- und Wettbewerbsstrategie

3.    Spezielle Fragen der Organisation

a)    Sollen Zentralabteilungen gebildet werden?

b)    Soll eine Matrixorganisation eingeführt werden?

c)    Wie sind funktional gebildete Abteilungen intern zu organisieren?

4.    Fazit zur Gestaltung der Organisation 

Literatur

Ebers, M./Maurer, I./Graumann, M. (2011): Organisation. In: W. Busse von Colbe u.a. (Hrsg.), Betriebswirtschaft für Führungskräfte. Stuttgart, S. 170-205.

Frese, E./Graumann, M./Theuvsen, L. (2019): Grundlagen der Organisation. Wiesbaden.

Galbraith, J.R. (2013): Designing Organizations. San Francisco.

Graumann, M. (2008): Aufbauorganisation. In: Corsten, H./Goessinger, R. (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaftslehre, München, S. 75-78.

Graumann, M./Arnold, H.-J./Beltjes, N. (2003): Call Centres - A Case Study on
the Interplay Between Organization and Information Technology, in: The Geneva Papers on Risk and Insurance, Vol. 28, S. 111-126.

Graumann, M./Niedermeyer, M. (2005): Interface Management in Strategic Alliances. In:  Delfmann, W. et al. (Hrsg.), Strategic Management in the Aviation Industry. Aldershot, S. 255-273.

Graumann, M./Grundei, J. (2016): Lohnt sich eine Hierarchieabflachung?, In: Board - Zeitschrift für Aufsichtsräte in Deutschland, 2. Jg., S. 161-164.

Kahle, E. (2004): Ausschüsse, in: Schreyögg, G./v. Werder, A. (Hrsg.), Handwörterbuch Unternehmensführung und Organisation, Stuttgart, Sp. 72-78.

Kieser, A./Walgenbach, P. (2010): Organisation. Stuttgart.

Lehner, J.M. (2004): Improvisation, in: Schreyögg, G./v. Werder, A. (Hrsg.),
Handwörterbuch Unternehmensführung und Organisation, Stuttgart, Sp. 457-464.

Maurer, I. (2004): Organisations-/Unternehmenskultur, in: Gaugler, E./Oechsler, W.A./Weber, W. (Hrsg.), Handwörterbuch des Personalwesens, Stuttgart, Sp. 1293-1305.

Neuwirth, St. (2004): Stäbe, in: Schreyögg, G./v. Werder, A. (Hrsg.), Handwörterbuch Unternehmensführung und Organisation, Stuttgart 2004, Sp. 1349-1356.

 

Strategisches Management
Art Vorlesung
Nr. B+W0243
Lerninhalt

1. Teil: Betriebswirtschaftliche Grundlagen

  • Unternehmen
  • Strategie und strategisches Management

2. Teil: Bestandteile des strategischen Managements

  • Analyse von Geschäftsfeldern (Porters Five Forces Modell)
  • Unternehmensstrategie
  • Wettbewerbsstrategie
  • Funktionalstrategien
  • Fallstudie
  • Exkurs: Digitalisierung
  • Strategischer Gesamtplan und strategische Kontrolle

3. Teil: Instrumente zur Unterstützung strategischer Entscheidungen

  • Stärken/Schwächen-Analyse & Prognose der Zukunft
  • Ressourcenanalyse (VRI-Analysis)
  • Produkt/Markt-Analyse 
  • Innovationsanalyse (Blue Ocean Strategy)
Literatur

Barney: Gaining and Sustaining Competitive Advantage, 2013

Grant: Moderne strategische Unternehmensführung, 2014

Grant/Nippa: Strategisches Management, 5. Aufl., München u.a. 2006

Graumann/Foit: Vielfalt der Kontrolle. In: Der Aufsichts­rat, 07-08/ 2012, S. 101-103

Kim/Maulborgne: Blue Ocean Strategy, in Harvard Business Review, 10/2004, S. 71-79

Müller-Stewens/Lechner.: Strategisches Management, 4. Aufl., 2011

Porter: The Five Competitive Forces that Shape Strategy. In: Harvard Business Review, 1/2008, S. 79-88

Steinmann/Schreyögg/Koch: Management, 7 Aufl., 2013

Welge/Al-Laham: Strategisches Management, 6. Aufl., 2012

 


Vertiefung Logistik und Handel

Lernziele

Die Studierenden erwerben ein vertiefendes Wissen und Verständnis für spezielle Themen aus den Bereichen Logistik und Handel.

Dauer 1 Semester
SWS 6.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:45 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:105 h

  • Workload:150 h
ECTS 9.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

K60 in den drei gewählten Vertiefungsfächern sowie eine Hausarbeit mit Referat

Modulverantw.

Prof. Dr.-Ing. Ingo Dittrich

Empf. Semester 6
Häufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Betriebswirtschaft Logistik und Handel (Bachelor)

Veranstaltungen Qualitätsmanagement
Art Vorlesung
Nr. B+W0123
Lerninhalt
  • Begriff und Einführung Qualität
  • Grundlagen der Qualitätssicherung
  • Qualitätsplanung: u.a. QFD, Fehlerbaumanalyse, FMEA
  • Qualitätssicherung: Prüfplanung, Prüfprozesse, Prüfmitteleignung, Prüfdokumentation, Stichprobenprüfungen, SPC, Fehlermanagement, Problemlösungswerkzeuge, Reklamationsmanagement, Qualitätssicherung für fremdbeschaffte Komponenten
  • Qualitätsmanagementsysteme: ISO 9001:2015, ISO 16949, Six Sigma, EFQM-Modell, Qualitätskosten, Aufbauende Normen und Managementsysteme
Literatur

Brüggemann, H./Bremer, P.: Grundlagen Qualitätsmanagement. Von den Werkzeugen über Methoden zum TQM, Wiesbaden, 2012.
Herrmann, Joachim: Qualitätsmanagement Lehrbuch für Studium und Praxis, Carl Hanser Verlag München, 2. Auflage 2016
Koubek, Anni (Hrsg.): Praxisbuch ISO 9001:2015 Die neuen Anforderungen verstehen und umsetzen,1. Auflage 2015, Carl Hanser Verlag München
Pfeifer, T., Schmitt, H.: Masing Handbuch Qualitätsmanagement, Hanser Verlag, 2014 Pfeifer, T.: Praxisbuch Qualitätsmanagement. Hanser Verlag, 2001
EN ISO 9000:2005 Qualitätsmanagementsysteme – Grundlagen und Begriffe
EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsysteme - Anforderungen

Logistik der Konsumgüterwirtschaft
Art Vorlesung
Nr. B+W0217
Lerninhalt

  • Im Rahmen der Veranstaltung wird auf die Spezifika der Konsumgüterindustrie und der jeweiligen Akteure (Hersteller, Dienstleister, Groß- und Einzelhandel) der logistischen kette, wie auch auf die Besonderheiten der Schnittstellen zwischen den Partnern eingegangen. Neben den Elementen der Supply Chain werden ebenso die Steuerungsmechanismen und Managementkonzepte nähergebracht. Um die Themengebiete zu veranschaulichen werden Beispiele aus der Praxis besprochen.
Literatur

Zusammenstellung von Lesestücken innerhalb der Vorlesung

Speditions- und Transportwirtschaft
Art Vorlesung
Nr. B+W0218
SWS 2.0
Lerninhalt
  • In der Vorlesung werden Aufgabenstellungen und unternehmerische Rahmenbedingungen von Speditions- und transportunternehmen behandelt. Darauf aufbauend wird die zentrale Frage zur strategischen Planung dargestellt. Gestaltungsoptionen in Form der zeitlichen und geographischen Integration und der Verkehrsträgerwahl sowie der Objektdimension schließen sich an. 
  • Neben der betriebswirtschaftichen Dimension des Speditions- und Transportwesens werden auch auf technischen und rechtlichen Aspekte eingegangen. 
Literatur

Dischinger, A.: Speditionsbetriebslehre, Darmstadt
Hölsner, T.: Lorenz 1
Hölsner, T.: Lorenz 2
Zusammenstellung von Lesestücken innerhalb der Vorlesung ("Reader")

Logistikcontrolling
Art Vorlesung
Nr. B+W0220
SWS 2.0
Lerninhalt
  • Aufbauend auf den Performance Attributen des SCOR Modells werden die Bereiche: 1. Supply Chain Kosten, 2. Supply Chain Zuverlässigkeit (Reliability/ Service Level), 3. Supply Chain Bestandssteuerung (Asset Management), 4. Supply Chain Flexibilität (Flexibility) und 5. Supply Chain Reaktionsgeschwindigkeit (Responsiveness) mit Key Performance Indikatoren (KPIs) analysiert.
  • An praktischen Beispielen werden diese KPIs genutzt, um sie entscheidungsorientiert anzuwenden. Um speziell auf den Aspekt der Logistik einzugehen, liegt der Schwerpunkt der Veranstaltung auf den Performance Indikatoren 2. - 4.
Literatur

Weber, J. (2010): Logistik- und Supply Chain Controlling, 6. Auflage, Stuttgart
Poluha, R.G.; Anwendung des SCOR-Modells zur Analyse der Supply Chain; 4. Auflage Köln 2008
zu einzelnen Kapiteln ausgewählte Literatur
Vorlesungsskriptum in Intranet verfügbar

Internationales Handelsmanagement
Art Vorlesung
Nr. B+W0222
SWS 2.0
Lerninhalt
  • Grundlagen und Bedeutung int. Handels
  • Entwicklung von Export- und Import-Strategien
  • Wichtige Punkte bei der vorbereitung von Außenhandelstätigkeiten
  • Erfolgreiches Verhandeln auf internationalem Pakett
  • Finanzierungsmöglichkeiten
  • Risikovermeidung, insbesondere Währungsrisiken
  • Compliance-Regularien
  • Internationaler Handel am Beispiel verschiedener Länder
  • Interkulturelle Aspekte
Literatur

Grath, A.: The handbook of International Trade and Finance
Johnson, T.E./Bade, D.L.: Export-Import-Procedures and Documentations, 2010
Nelson, C.A.: Import Export - How to get started in Interantional Trade, 2000
Woznick, A.: A basic guide to exporting, 2000
Zentes/Swoboda/Marschett: Fallstudien zum internationalen Management, 2011
Zentes/ Marschett/Schrumm-Klein: Strategic Retail Management, 2011

Multi-Channel-Management im Handel
Art Vorlesung
Nr. B+W0221
SWS 2.0
Lerninhalt
  • Betriebstypen: Begriff und Grundlagen, Systematisierungskriterien; Darstellung ausgewählter Betriebstypen und Marktanteilsentwicklung; Positionierung alternativer Betriebstypen und -formen; Das Gesetz zur Dynamik der Betriebsformen; Strategische Betriebstypendiffusion; Entscheidungskriterien für dei Verbreitung neuer Betriebstypen
  • Konzentration im Handel: Gründe für die Konzentration im Handel; Konsequenzen für den Handel, den Konsumenten und die Hersteller; Überblick verschiedener Handelssektoren
  • Kooperation im Handel: Gründe und Formen der Kooperation; Definition einer Geschäftsbeziehung
Literatur

Ahlert, Kenning: Handelsmarketing
Barth, Hartmann, Schröder: Betriebswirtschaftslehre des Handels
Hertel, Zentes, Schramm-Klein: Supply Chain Management und Warenwirtschaftssysteme im Handel

Multi-Channel-Logistik
Art Vorlesung
Nr. B+W0226
SWS 2.0
Lerninhalt

Grundlagen der Warenwirtschaft und von Warenwirtschaftssystemen im Handel

Aufgabenbereiche von Warenwirtschaftssystemen

Warenwirtschaftsbasierte Steuerung der Kernprozesse des Handels

Literatur

  • Hertel, J./Zentes, J./Schramm-Klein, H.: Supply Chain Management und Warenwirtschaftssysteme im Handel, Berlin 2005
  • Schütte, R./Vering, O.: Erfolgreiche Geschäftsprozesse durch standardisierte Warenwirtschaftssysteme: Marktanalyse, Produktübersicht, Auswahlprozess, 2. Auflage, Berlin 2004
  • Hertel, J.: Warenwirtschaftssysteme - Grundlagen und Konzepte
Markenmanagement im Handel
Art Vorlesung
Nr. B+W0225
SWS 2.0
Lerninhalt
  • Rahmenbedingungen und aktuelle Entwicklungen des Beschaffungsmanagements
  • Rolle der Beschaffung in der Supply Chain des Handels
  • Strategisches Beschaffungsmanagement (Strategische Beschaffungsziele, Rahmenstrategie, Marktstrategie, Lieferantenstrategie (Lieferantenstrukturanalyse, Lieferantenstrukturplanung), Lieferantenkooperation vs. Lieferantenintegration, Beschaffungsmarktforschung, Strategisches Beschaffungscontrolling)
  • Operatives Lieferantenmanagement (Lieferantenscouting, Lieferantenbewertung, Lieferantenklassifizierung, Lieferantenentwicklung, Lieferantenauswahl, Supplier Relationship Management)
  • Organisatorische und personelle Rahmenbedingungen des Beschaffungsmanagements
  • Erfolgsfaktoren des Beschaffungsmanagements
Literatur

Hansen, U.: Absatz- und Beschaffungsmarketing des Einzelhandels, 2. Auflage, Göttingen 1990
Janz, M.: Erfolgsfaktoren der Beschaffung im Einzelhandel, Wiesbaden 2004
Heß, Gerhard: Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung, 2. Auflage, Wiesbaden 2010
Hofbauer, G./ Mashhour, T./ Fischer, M.: Lieferantenmanagement, 2. Auflage, München 2012
Large, R.: Strategisches Beschaffungsmanagement, 4. Auflage, Wiesbaden 2009
Liebmann, H.-P./ Zentes, J./ Swoboda, B.: Handelsmanagement, 2. Auflage, München 2008
Zentes, J./ Swoboda, B./ Foscht, T.: Handelsmanagement, 3. Auflage, München 2012


Wahlpflichtfächer

Lernziele

Mit der Auswahl der angebotenen Wahlpflichtfächer können die Studierenden ihr Studium in verschiedene Richtungen gestalten:

  • durch eine inhaltliche Ergänzung der Studieninhalte
  • durch eine methodische Ergänzung der Studieninhalte oder
  • durch eine Ergänzung zur Erweiterung des gesellschaftlichen und politischen Hintergrunds oder
  • durch persönliche Neigungen und Interessen

Die Studierenden erwerben fundierte sowie auch vertiefende Fachkenntnisse in den entsprechenden Lehrveranstaltungen und können diese auf praktische Anwendungsfälle unternehmensnah anwenden.

Dauer 1 Semester
SWS 8.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:45 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:105 h

  • Workload:150 h
ECTS 12.0
Modulverantw.

Prof. Dr.-Ing. Ingo Dittrich

Häufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Betriebswirtschaft Logistik und Handel (Bachelor)

Veranstaltungen Wahlpflichtfächer Betriebswirtschaft/Logistik und Handel
Art Vorlesung/Seminar/Übung/Praxis
SWS 8.0
Lerninhalt

Siehe Aushang der Wahlpflichtfächerliste vor den Studierendensekretariaten und in Moodle.

Die der Wahlpflichtfächer wird jeweils rechtzeitig vor Semesterbeginn veröffentlich und gilt für das laufende Semester.


Wirtschafts- und Arbeitsrecht

Empf. Vorkenntnisse

Kenntnisse aus der Vorlesung Privatrecht

Lernziele

Die Studierenden erlangen grundlegende Kenntnisse über die Grundbegriffe und Prinzipien des Wirtschaftsprivatrechts, insbesondere des Handels-, Gesellschafts- und Arbeitsrechts.
Die Studierenden können einfache Rechtsprobleme und solche mittleren Schwierigkeitsgrades in der betrieblichen Praxis selbständig beurteilen und Lösungen entwickeln. Sie entwickeln darüber hinaus ein Verständnis für die juristische Methode.

Dauer 1 Semester
SWS 4.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:60 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:90 h

  • Workload:150 h
ECTS 5.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Modulprüfung Klausur (K90)

Modulverantw.

Prof. Dr. Jörg-Andreas Weber

Empf. Semester 6
Häufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Betriebswirtschaft (Bachelor)
Betriebswirtschaft Logistik und Handel (Bachelor)

Veranstaltungen Wirtschafts- und Arbeitsrecht
Art Vorlesung
Nr. B+W0125
SWS 4.0
Lerninhalt
  • Grundbegriffe des Handelsrechts, insbes. Stellung und Begriff des Kaufmanns, Handelsregister, Handelsfirma, Handelsunternehmen, handelsrechtlich Bevollmächtigte und Handelskauf
  • Grundstrukturen des Gesellschaftsrechts
  • Gründung und Führung von Personen- und Kapitalgesellschaften
  • Übersicht über die Kreditsicherheiten 
  • Grundstrukturen des Arbeitsrechts: Arbeitnehmerbegriff, Rechtsquellen, Begründung, Inhalt und Beendigung von Arbeitsverhältnissen
  • Juristische Arbeitstechniken und wissenschaftliche Methoden im Wirtschaftsrecht
Literatur

Vorlesungsskript Wirtschafts- und Arbeitsrecht
Dütz, W. (2012): Arbeitsrecht, 17. Auflage, München
Junker, A. (2012): Grundkurs Arbeitsrecht, 11. Auflage, München
Kindler, P. (2011): Grundkurs Handels- und Gesellschaftsrecht, 5. Auflg., München
Klunzinger, E. (2011): Grundzüge des Handelsrechts, 14. Auflage, Vahlen, Müchen
Klunzinger, E. (2012): Grundzüge des Gesellschaftsrechts, 16. Auflage, Vahlen, München
Zöllner/Loritz/Hergenröder (2008): Arbeitsrecht, 6. Auflage, München



← Zurück Speichern als Docx