Modulhandbuch

Change Management

Empf. Vorkenntnisse

Grundkenntnisse der Betriebswirtschaft

Lehrform Seminar
Lernziele

Unternehmen müssen sich verändern und erneuern, um wettbewerbsfähig sein zu können bzw. zu bleiben. Aufgabe des Change Managements ist es, Veränderungsprozesse in Unternehmen zielgerichtet und erfolgreich zu steuern und zu gestalten. Dazu werden Kenntnisse über Methoden zur Erfassung, Darstellung und der Verbesserung von Prozessen benötigt. Auf einem Verständnis für die verschiedenen Wirkkräfte in einem Veränderungsprozess aufbauend muss die für den speziellen Veränderungsprozess passende Methodik gefunden und angewandt werden.

Studierende erwerben Fach- und Handlungskompetenz im Umgang mit Methoden der Geschäftsprozessoptimierung.

Es wird ein Bewusstsein und Verständnis für die auf verschiedenen Ebenen wirkenden Kräfte (individuell, personal- und unternehmensbezogen) im Veränderungsprozess entwickelt, so dass diese im Wandlungsprozess zielgerichtet gelenkt werden können - im Zusammenspiel mit einer für den speziellen Veränderungsprozess geeigneten Methodik.

Es handelt sich um interaktive Lehrveranstaltungen, die durch Beispiele untermauert und vertieft werden. Einzelne Situationen werden auch in Gruppen / Rollen geübt. Die Studierenden lösen Übungsfälle selbstständig als Einzelarbeit oder in Form von Gruppenarbeiten. Ergebnisse der individuellen und der Gruppenbearbeitungen werden im Plenum präsentiert.

Dauer 2 Semester
SWS 4.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:45 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:105 h

  • Workload:150 h
ECTS 5.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Modulprüfung: Projektarbeit

Modulverantw.

Prof. Dr. Thomas Breyer-Mayländer

Empf. Semester PGM 2 / PGM 3
Häufigkeit jedes Jahr (SS)
Verwendbarkeit

Die Inhalte des Moduls können ebenfalls für MBA-Studiengänge und allgemeine betriebswirtschaftliche oder wirtschaftsingenieurwissenschaftliche Masterstudiengänge anderer Hochschulen verwendet werden.

Veranstaltungen Process Restructuring
Art Seminar
Nr. B+W731
SWS 2.0
Lerninhalt

Die sogenannten indirekten Geschäftsbereiche unterliegen in Zukunft dem gleichen Kostendruck wie die direkten Bereiche. Bislang konnte der Kostendruck durch schlichte Entlassungen kompensiert werden, diesem Vorgehen sind allerdings über kurz oder lang Grenzen gesetzt. Der Schlüssel zur Verbesserung der Situation liegt in der Verbesserung und Vereinfachung von Geschäftsprozessen, der Geschäftsprozessoptimierung bzw. des Process Restructuring. Prozesse erkennen, diese zu erfassen, den Prozessablauf soweit wie möglich zu optimieren, das ist das Thema dieser Lehrveranstaltung. Zur Anwendung kommen unterschiedliche Methoden und Instrumente zur Prozessoptimierung. Methoden zur Erfassung und Darstellung ebenso wie Methoden zur Verbesserung von Geschäftsprozessen.

  • Die Grundlagen der Geschäftsprozessoptimierung
  • Die Methoden und Instrumente zur Geschäftsprozessoptimierung, wie EPK, etc.
Literatur

Die aktuelle Literaturliste wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. Auszug aus der Literaturliste in jeweils aktueller Auflage:
Feldbrügge, R.; Brecht-Hadraschek, B.: Prozessmanagement leicht gemacht: Geschäftsprozesse analysieren und gestalten, 2. Aktualisierte Auflage, München: Redline, 2008.
Schmelzer, H.J.; Sesselmann, W.: Geschäftsprozessmanagement in der Praxis. Kunden zufrieden stellen, Produktivität steigern, Wert erhöhen, 7. Auflage, München: Hanser Wirtschaft, 2010.
Betriebswirtschaftliche Geschäftsprozesse - Industrie: Ausgabe nach Rahmenlehrplan von Hermann Speth, Hartmut Hug und Edgar Sailer, 13. Auflage, Rinteln: Merkur Rinteln, 2014.

Communicating Organizational Change & Innovation
Art Seminar
Nr. B+W732
SWS 2.0
Lerninhalt

Aufgabe des Change Managements ist es, Veränderungsprozesse in Unternehmen zielgerichtet und erfolgreich zu steuern und zu gestalten. Inhalt der Lehrveranstaltung sind die folgenden Themenbereiche:

Einführung

  • Begriffserklärung und Definition
  • Dreieck der Veränderung (Strategie / Struktur / Kultur)

Analyse des „Case of Change"

  • Instrument: Landkarte der Organisation (Geschäftssystem / Handlungssystem / Feedbacksystem)
  • Alte Welt - Neue Welt - Definition des „Case of Change"

Prinzipien von Veränderungsmanagement

  • Acht-Phasen-Prozess der Veränderung nach John P. Kotter
  • Die fünf Entwicklungsstrategien des Change-Managements nach P. Kruse
  • Die Charta des Managements von Veränderungen nach K. Doppler und C. Lauterburg
  • Erfolgsfaktoren für erfolgreiche Veränderungen nach G. Kraus

Voraussetzungen für ein gutes Gelingen

  • Strategische Verankerung
  • Topmanagement Unterstützung / Shareholder Buy-in

Der Change Progress Radar

  • Veränderungsorientierte Unternehmenskultur
  • Planung, Organisation, Kontrolle
  • Unterstützung durch Change Agents
  • Führungsprofile im Veränderungsprozess

Methodenkoffer der Veränderungen

  • Changebarometer
  • Entscheidungsfindung in komplexen Situationen
  • Das Harvard Konzept
  • Mediation und Moderation
  • Projektmanagement und die Roadmapmethode
  • Coaching
Literatur

Die aktuelle Literaturliste wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. Auszug aus der Literaturliste in jeweils aktueller Auflage:
Klaus Doppler, K.; Lauterburg, C.: Change Management - Den Unternehmenswandel gestalten, 10. Auflage, Frankfurt am Main: Campus Verlag, 2002.
Kraus, G. u. a.: Handbuch Change Management, 1. Auflage, Berlin: Cornelson Verlag, 2004.
Zusätzliche Handouts während der Veranstaltung


← Zurück Speichern als Docx