Modulhandbuch

Change Management

Empf. Vorkenntnisse

Grundkenntnisse der Betriebswirtschaft

Lehrform Seminar
Lernziele

Unternehmen müssen sich verändern und erneuern, um wettbewerbsfähig sein zu können bzw. zu bleiben. Aufgabe des Change Managements ist es, Veränderungsprozesse in Unternehmen zielgerichtet und erfolgreich zu steuern und zu gestalten. Dazu werden Kenntnisse über Methoden zur Erfassung, Darstellung und der Verbesserung von Prozessen benötigt. Auf einem Verständnis für die verschiedenen Wirkkräfte in einem Veränderungsprozess aufbauend muss die für den speziellen Veränderungsprozess passende Methodik gefunden und angewandt werden.

Studierende erwerben Fach- und Handlungskompetenz im Umgang mit Methoden der Geschäftsprozessoptimierung.

Es wird ein Bewusstsein und Verständnis für die auf verschiedenen Ebenen wirkenden Kräfte (individuell, personal- und unternehmensbezogen) im Veränderungsprozess entwickelt, so dass diese im Wandlungsprozess zielgerichtet gelenkt werden können - im Zusammenspiel mit einer für den speziellen Veränderungsprozess geeigneten Methodik.

Es handelt sich um interaktive Lehrveranstaltungen, die durch Beispiele untermauert und vertieft werden. Einzelne Situationen werden auch in Gruppen / Rollen geübt. Die Studierenden lösen Übungsfälle selbstständig als Einzelarbeit oder in Form von Gruppenarbeiten. Ergebnisse der individuellen und der Gruppenbearbeitungen werden im Plenum präsentiert.

Dauer 2 Semester
SWS 4.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:45 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:105 h

  • Workload:150 h
ECTS 5.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Modulprüfung: Projektarbeit

Modulverantw.

Prof. Dr. Thomas Breyer-Mayländer

Empf. Semester PGM 2 / PGM 3
Häufigkeit jedes Jahr (SS)
Verwendbarkeit

Die Inhalte des Moduls können ebenfalls für MBA-Studiengänge und allgemeine betriebswirtschaftliche oder wirtschaftsingenieurwissenschaftliche Masterstudiengänge anderer Hochschulen verwendet werden.

Veranstaltungen Process Restructuring
Art Seminar
Nr. B+W731
SWS 2.0
Lerninhalt

Die sogenannten indirekten Geschäftsbereiche unterliegen in Zukunft dem gleichen Kostendruck wie die direkten Bereiche. Bislang konnte der Kostendruck durch schlichte Entlassungen kompensiert werden, diesem Vorgehen sind allerdings über kurz oder lang Grenzen gesetzt. Der Schlüssel zur Verbesserung der Situation liegt in der Verbesserung und Vereinfachung von Geschäftsprozessen, der Geschäftsprozessoptimierung bzw. des Process Restructuring. Prozesse erkennen, diese zu erfassen, den Prozessablauf soweit wie möglich zu optimieren, das ist das Thema dieser Lehrveranstaltung. Zur Anwendung kommen unterschiedliche Methoden und Instrumente zur Prozessoptimierung. Methoden zur Erfassung und Darstellung ebenso wie Methoden zur Verbesserung von Geschäftsprozessen.

  • Die Grundlagen der Geschäftsprozessoptimierung
  • Die Methoden und Instrumente zur Geschäftsprozessoptimierung, wie EPK, etc.
Literatur

Die aktuelle Literaturliste wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. Auszug aus der Literaturliste in jeweils aktueller Auflage:
Feldbrügge, R.; Brecht-Hadraschek, B.: Prozessmanagement leicht gemacht: Geschäftsprozesse analysieren und gestalten, 2. Aktualisierte Auflage, München: Redline, 2008.
Schmelzer, H.J.; Sesselmann, W.: Geschäftsprozessmanagement in der Praxis. Kunden zufrieden stellen, Produktivität steigern, Wert erhöhen, 7. Auflage, München: Hanser Wirtschaft, 2010.
Betriebswirtschaftliche Geschäftsprozesse - Industrie: Ausgabe nach Rahmenlehrplan von Hermann Speth, Hartmut Hug und Edgar Sailer, 13. Auflage, Rinteln: Merkur Rinteln, 2014.

Communicating Organizational Change & Innovation
Art Seminar
Nr. B+W732
SWS 2.0
Lerninhalt

Aufgabe des Change Managements ist es, Veränderungsprozesse in Unternehmen zielgerichtet und erfolgreich zu steuern und zu gestalten. Inhalt der Lehrveranstaltung sind die folgenden Themenbereiche:

Einführung

  • Begriffserklärung und Definition
  • Dreieck der Veränderung (Strategie / Struktur / Kultur)

Analyse des „Case of Change"

  • Instrument: Landkarte der Organisation (Geschäftssystem / Handlungssystem / Feedbacksystem)
  • Alte Welt - Neue Welt - Definition des „Case of Change"

Prinzipien von Veränderungsmanagement

  • Acht-Phasen-Prozess der Veränderung nach John P. Kotter
  • Die fünf Entwicklungsstrategien des Change-Managements nach P. Kruse
  • Die Charta des Managements von Veränderungen nach K. Doppler und C. Lauterburg
  • Erfolgsfaktoren für erfolgreiche Veränderungen nach G. Kraus

Voraussetzungen für ein gutes Gelingen

  • Strategische Verankerung
  • Topmanagement Unterstützung / Shareholder Buy-in

Der Change Progress Radar

  • Veränderungsorientierte Unternehmenskultur
  • Planung, Organisation, Kontrolle
  • Unterstützung durch Change Agents
  • Führungsprofile im Veränderungsprozess

Methodenkoffer der Veränderungen

  • Changebarometer
  • Entscheidungsfindung in komplexen Situationen
  • Das Harvard Konzept
  • Mediation und Moderation
  • Projektmanagement und die Roadmapmethode
  • Coaching
Literatur

Die aktuelle Literaturliste wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. Auszug aus der Literaturliste in jeweils aktueller Auflage:
Klaus Doppler, K.; Lauterburg, C.: Change Management - Den Unternehmenswandel gestalten, 10. Auflage, Frankfurt am Main: Campus Verlag, 2002.
Kraus, G. u. a.: Handbuch Change Management, 1. Auflage, Berlin: Cornelson Verlag, 2004.
Zusätzliche Handouts während der Veranstaltung


Communication & Leadership

Empf. Vorkenntnisse

Da der Teilnehmerkreis aus berufserfahrenen Personen besteht, können Grundkenntnisse der Arbeit in verschiedenen Funktionsbereichen, sowie Kenntnisse von Aufbau- und Ablauforganisation in Unternehmen vorausgesetzt werden.

Lehrform Seminar
Lernziele

Ziel dieses Moduls ist es, die Teilnehmer mit Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten so auszustatten, dass sie in der Lage sind, ihre Ziele und Aufgaben als Führungspersonen in unterschiedlichen Situationen und unter komplexen Rahmenbedingungen erfolgreich zu erfüllen.

  • Sie können Führungsinstrumente und -techniken gezielt einsetzen, um ihre Führungsaufgaben effizient und effektiv zu lösen.
  • Sie sind in der Lage, die Arbeitsbedingungen für ihre Mitarbeiter so zu gestalten, dass diese motiviert, herausgefordert und gefördert werden.
  • Sie verfügen über kommunikative und soziale Kompetenzen, die es ihnen ermöglichen, die Beziehungen insbesondere zu Mitarbeitern und internationalen Geschäftspartnern situationsgerecht zu gestalten.
Dauer 1 Semester
SWS 6.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:67,5 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:172,5 h

  • Workload:240 h
ECTS 8.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Modulprüfung: Praktische Arbeit (PA)

Modulverantw.

Prof. Dr. Thomas Breyer-Mayländer

Empf. Semester PGM 1
Häufigkeit jedes Jahr (WS)
Verwendbarkeit

Die Inhalte des Moduls können ebenfalls für allgemeine betriebswirtschaftliche oder wirtschaftsingenieurwissenschaftliche Masterstudiengänge anderer Hochschulen verwendet werden.

Veranstaltungen Human Resource Management
Art Seminar
Nr. B+W711
SWS 2.0
Lerninhalt

Inhalt der Lehrveranstaltung sind ausgewählte personalwirtschaftliche Themen, die auch für Führungskräfte außerhalb des Personalbereiches relevant sind. Hierzu gehören insbesondere die Themenbereiche:

  • Suche und Auswahl von Bewerbern,
  • Weiterbildung und Entwicklung der Mitarbeiter
  • Vergütungssysteme
  • Beendigung von Arbeitsverhältnissen.
Literatur

Die aktuelle Literaturliste wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. Auszug aus der Literaturliste in jeweils aktueller Auflage:
Baron, A., Armstrong, M.: Human Capital Management - Achieving Added Value through People, 1st edition, London UK: Kogan Page, 2008.
Gaugler et. al.: Handwörterbuch des Personalwesens, 3. Auflage, Stuttgart: Schäffer Poeschel Verlag, 2004.
Weuster, A.: Personalauswahl: Anforderungsprofil, Bewerbersuche, Vorauswahl und Vorstellungsgespräch, 1. Auflage, Wiesbaden: Gabler Verlag, 2004.

Leadership
Art Seminar
Nr. B+W712
SWS 2.0
Lerninhalt

Zentraler Inhalt der Veranstaltung ist die Aufgabe der Mitarbeiterführung durch Vorgesetzte. Hierzu gehören verschiedene Schwerpunkte, insbesondere folgende Themenbereiche:

  • Auswahl und Förderung von Führungskräften
  • Systeme von Arbeitsmotiven
  • Konzept der Mitarbeiterzufriedenheit
  • Ansätze und Erfolgsfaktoren der Mitarbeiterführung
  • Leistungsmotivierung der Mitarbeiter
  • Teambildung und Teamkonflikte
  • Umgang mit verschiedenen Mitarbeitergruppen
  • Interkulturelle Kompetenzen
  • Ethische Probleme der Mitarbeiterführung
  • Messung des Führungserfolges
Literatur

Die aktuelle Literaturliste wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. Auszug aus der Literaturliste in jeweils aktueller Auflage:
Comelli, E., Rosenstiel, L.: Führung durch Motivation, 4. Auflage, komplett überarbeitet, München: VahlenVerlag, 2009.
Felfe, J.: Mitarbeiterführung, 1. Auflage, Göttingen: Hogrefe Verlag, 2009.
Goethals, G.R. et al.: Encyclopedia of Leadership, 1st edition, California USA: Sage Publications, 2004. Pierce, J.L., Newstrom, J.W. (Eds.): Leaders & Leadership process, 6th edition, New York USA: McGraw-Hill Education, 2010.
Breyer-Mayländer, T.: Führung braucht Klarheit, 1. Auflage, München: Carl Hanser Verlag, 2015.

Cross Cultural Management
Art Seminar
Nr. B+W713
SWS 2.0
Lerninhalt

Most people are well aware that doing business with countries in other parts of the globalized world requires special skills to overcome differences in the traditional style of verbal and von-verbal communication and behavior.

The seminar looks at ways of categorizing cultures into linear active, multi-active or reactive cultures. Whether a culture is data-oriented or a listening culture influences how we behave in general, and the impact of this on how different nationalities carry out business is considered in detail. How different nationalities behave during meetings, their expectations regarding presentations and negotiations are covered.

An important part of the course is the study of cultural conditioning, of how our own culture shapes the way we look at the world and how we judge other cultures.

To do international business successfully involves developing social skills necessary to cope with situations which are not typical in our own culture. We discuss attitudes to time, coping with eating out, giving presents, hand-shaking and social taboos.

Literatur

Die aktuelle Literaturliste wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. Auszug aus der Literaturliste in jeweils aktueller Auflage:
Lewis, R.D.: When cultures Collide, 3rd edition, London UK: Nicholas Brealey International Publishing, 2005.
Hall, E.T: Understanding cultural differences: Germans, French and Americans, 1st edition, Boston USA: Intercultural Press, 2000.
Hofstede, G.: Culture's consequences, 2nd edition, California USA: Sage Publications, 2001.
Axtell, R.E. Do's and taboos around the world, 3rd edition, New Jersey USA: John Wiley & Sons, 1993.
Mole, J.: Mind your manners. Managing business cultures across Europe, 3rd edition, London UK: Nicholas Brealey International Publishing, 2003.


Electives

Empf. Vorkenntnisse

Themenabhängig sind hier alle erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten des MBA-Studiums anzuwenden.

Lehrform Vorlesung/Seminar
Lernziele

Mit der Auswahl der angebotenen Wahlpflichtfächer können die Studierenden ihr Studium in verschiedene Richtungen gestalten:

  • durch eine inhaltliche Ergänzung der Studieninhalte,
  • durch eine methodische Ergänzung der Studieninhalte oder
  • durch eine Ergänzung zur Erweiterung des gesellschaftlichen und politischen Hintergrunds oder
  • durch persönliche Neigungen und Interessen

Die Studierenden erwerben fundierte sowie auch vertiefende Fachkenntnisse in den entsprechenden Lehrveranstaltungen und können diese auf praktische Anwendungsfälle unternehmensnah anwenden.

Dauer 2 Semester Semester
SWS 6.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:45 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:135 h

  • Workload:180 h
ECTS 6.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Prüfung durch Klausur, Projektarbeit, Präsentation, Laborarbeit, je nach gewähltem Wahlpflichtfach

Modulverantw.

Prof. Dr. Thilo Seyfriedt, CPA

Empf. Semester PGM 1 / PGM 2 / PGM 3 / PGM 4
Häufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Die Inhalte des Moduls können ebenfalls für MBA-Studiengänge und allgemeine betriebswirtschaftliche oder wirtschaftsingenieurwissenschaftliche Masterstudiengänge anderer Hochschulen verwendet werden.


Information Technology

Empf. Vorkenntnisse

Beherrschen gängiger Office Programme

Lehrform Seminar
Lernziele

Im Modul Information Technology erwerben die Studierenden die notwendigen Kompetenzen, um den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien im betrieblichen Umfeld zu beurteilen. Dazu benötigen sie Kenntnisse über bisherige und zukünftige Informations- und Kommunikationstechnologien, z.B. über Workflow- und Dokumentenmanagementsysteme oder über Führungsinformationssysteme (OLAP, Data Warehouse, Data Mining). Die Studierenden lernen die grundlegenden Konzepte und Einsatzgebiete von Informationssystemen kennen und können diese auf konkrete betriebswirtschaftliche Problem- und Aufgabenstellungen beziehen.

Um der wachsenden Bedeutung von E-Commerce gerade bei mittelständischen Unternehmen gerecht zu werden, lernen die Studierenden darüber hinaus die grundlegenden Konzepte von E-Commerce Technologien und deren Anwendung auf konkrete Problemstellungen kennen. Dies umfasst insbesondere internet-basierte Geschäftsmodelle, Markttransaktionen im E-Commerce, Bezahlsysteme, Geschäftsmodelle mobiler Anwendungen, sowie Technologien / Standards im B2B Umfeld.

In der themenfeldübergreifenden Fallstudie wird das erworbene Wissen und Können vertieft und praxisorientiert angewendet, insbesondere lernen die Teilnehmer auch moderne IT-Werkzeuge kennen, z.B. Workflowmanagementsysteme, Online Shop Software und Web-Design-Tools. Teil einer solchen integrierten Fallstudie zum Thema Information Technology sind beispielsweise folgende Themenstellungen:

  • Pflichtenheft für Systeme, z.B. zu E-Commerce
  • Produktanalyse, z.B. im E-Commerce, z.B. Online-Produkteignung und -bewertung
  • Auswahl und Bewertung von Technologien, z.B. M-Commerce Technologien
  • Einsatz von Standardsoftware, z.B. Workflowsysteme
  • Projektplanung (Produkt- und Käuferanalyse, Marktanalyse, Projektorganisation, etc.)
  • Bewertung von Betriebsvarianten (eigener Betrieb, Outsourcing durch Service Provider)
Dauer 1 Semester
SWS 6.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:67,5 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:172,5 h

  • Workload:240 h
ECTS 8.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Modulprüfung: Projektarbeit

Modulverantw.

Prof. Dr. Tobias Hagen

Empf. Semester PGM 3
Häufigkeit jedes Jahr (WS)
Verwendbarkeit

Die Inhalte des Moduls können ebenfalls für MBA-Studiengänge und allgemeine betriebswirtschaftliche oder wirtschaftsingenieurwissenschaftliche Masterstudiengänge anderer Hochschulen verwendet werden.

Veranstaltungen Information Systems for Business Applications
Art Seminar
Nr. B+W720
SWS 2.0
Lerninhalt

Introduction:
The subject area of the lecture is defined by three coordinates: types of business applications (operational, management and strategic level), types of information systems (transaction processing, management information systems, decision support/executive support systems) and architecture components of information systems (operating system components, general tools (OLAP, Data Warehouse, Data Mining, planning tools, workflow management systems, artificial intelligence, etc.) and applications.

Operation system components of information systems:
The functions and characteristics of essential base components of information systems are presented: Operating systems, data base systems and communication systems. New developments in these areas are discussed (portal techniques, xml, web-services, mobile computing, etc.).

Information Systems for Business Applications:
Information systems for the different types of information systems (operational, management and strategic level) are presented.
In the case of operational level applications the general features of ERP (enterprise resource planning)-systems are demonstrated.
The essential characteristics of management and strategic level applications like business intelligence components (data warehouse, planning tools) are specified.

Parts of the lecture are exercises, where students realize case studies in a standard software package. They implement some ERP-components and workflows in the system SAP ERP.

Literatur

Die aktuelle Literaturliste wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. Auszug aus der Literaturliste in jeweils aktueller Auflage:

Information systems
Hansen, H. R., Neumann, G.: Wirtschaftsinformatik I, 10. Völlig neubearbeitete und erweiterte Auflage, Stuttgart: UTB, 2009.
Laudon, K.C., Laudon, J.P.: Management information systems - Managing the Digital Firm, 14th edition, London UK: Prentice Hall, 2015.
Mertens, P.: Integrierte Informationsverarbeitung 1 - Operative System in der Industrie, 18. Auflage, Wiesbaden: Springer Gabler, 2012.
Mertens, P.: Integrierte Informationsverarbeitung 2 - Planungs- und Kontrollsysteme in der Industrie, 10. Auflage, Wiesbaden: Gabler Verlag, 2008.

Data base systems:
Kemper, A., Eickler, A.: Datenbanksysteme, Eine Einführung, aktualisierte und erweiterte Auflage, München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2006.
Kroenke, D.: Database Processing - Fundamentals, Design & Implementation, 13th edition, London UK: Pearson, 2013.

Internet, WWW
Wilde, E.: World Wide Web, Technische Grundlagen, 1. Auflage, Berlin-Heidelberg: Springer, 1999.
Comer, D.E.: Computernetzwerke und Internet, 1. Auflage, Burgthann: Markt + Technik Verlag, 2000.
Frank M.: Electronic business-to-business, E-Commerce mit Internet und EDI, 1. Auflage, Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag, 1999.
Bernd W. Wirtz: Electronic business, 2. Auflage, Wiesbaden: Gabler Verlag, 2001.

Standard software for business applications
Brück, U.: Praxishandbuch SAP-Controlling, 4. Auflage, Bonn: Rheinwerk Verlag, 2011.
Friedl, G., Hilz, C., Pedell, B.: Controling mit SAP R3, 5. Auflage, Wiesbaden: Vieweg+Teubner Verlag, 2007.
Keller, G., Teufel, T.: SAP R/3 Process Oriented Implementation, 1st edition, Boston USA: Addison-Wesley Professional, 1998.
Klenger, F., Falk-Kalms, E.: Kostenträgerrechnung mit SAP R/3, 1. Auflage, Wiesbaden: Vieweg+Teubner Verlag, 2003.
Ramakrishnan, S.: Manufacturing Finance with SAP ERP Financials, 1st edition, Bonn: Rheinwerk Publishing, 2009.
Sharma, S.: Optimize your SAP ERP Implementation, 1st edition, Bonn, Rheinwerk Publishing, 2008.
Brahm, M., Pargmann, H.: Workflow Management mit SAP WebFlow, 1. Auflage, Berlin-Heidelberg: Springer, 2003.

Data warehouse
Inmon, H. W.: Building the data warehouse, 4th edition, New Jersey USA: John Wiley & Sons, 2005.
Eggert, N. u.a.: SAP Business Intelligence, 1st edition, Bonn: Rheinwerk Publishing, 2006.
Eggert, N. u.a.: SAP BW Data Modeling, 1st edition, Bonn: Rheinwerk Publishing, 2005.
Eggert, N. u.a.: SAP BW Reporting and Analysis, 1st edition, Bonn: Rheinwerk Publishing, 2006.

Data Mining
Berthold, M., Hand, D.J.: Intelligenz Data Analysis, 2nd edition, Berlin-Heidelberg: Springer, 2007.
Küppers, B.: Data mining in der Praxis, 1. Auflage, Bern Schweiz: Peter Lang - Internationaler Verlag der Wissenschaften, 1998.

E-Business Technologies
Art Seminar
Nr. B+W721
Lerninhalt

E-Business Models
Key question: Understand the different business models, learn the terminology and basic principles behind E-Business.

  • Introduction to E-business and E-commerce
  • E-commerce fundamentals
  • Storefront Model: shopping cart technology
  • Auction Model, Portal Model
  • B2B Exchanges and Service Providers
  • Online Trading and Lending Models
  • Online News Services, online Travel Services
  • Mobile Business, Location Based Services

Product Marketing on the Internet
Key question: What are the key elements of internet marketing?

  • Web site promotion
  • Business-to-business marketing
  • Business-to-consumer marketing
  • Online marketing companies/networks
  • Access Statistics terms, Web Log Mining

Security, and Privacy Issues
Key question: How can we integrate security strategies into an E-Business application?

  • Principles of Cryptography and Authentication
  • Key Distribution and Certification
  • Example concepts: SSL
  • Electronic Payment Systems

Case Study
Through a case study for an E-auction system, the major parts of an E-commerce system can be extracted, leading to a practical guideline for E-auction projects. The students will also learn how to apply the theory to cases in the E-commerce environment, leading to analyze an E-commerce case for the assignment.

Literatur

Die aktuelle Literaturliste wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. Auszug aus der Literaturliste in jeweils aktueller Auflage:
Dave Chaffey: E-business & E-commerce Management - Strategy, Implementation & Practice, 6th revised edition, New Jersey, USA: Financial Times Prent., 2014.
Tawfik J., Albrecht E.: Strategies for e-Business - Creating Value through Electronic ad Mobile Commerce - Concepts and Cases, 3rd edition, London UK: Pearson Education, 2014.
Norman S. M Commerce - Technologies, Services and Business Models, 1st edition, John Wiley & Sons, 2002.

Case Study
Art Seminar
Nr. B+W722
SWS 2.0
Lerninhalt

Aufbauen auf den beiden Veranstaltungen "E-Business Technologies" und "Information Systems for Business Applications" lernen die Teilnehmer in einer konkreten und überschaubaren Fallstudie, z.B. einem E-Commerce Projekt die erlernte Vorgehensweise anzuwenden, angefangen von der Analyse einer typischen Problemstellung in diesem Umfeld, z.B. im B2C bzw. B2B Umfeld, über die Analyse und Evaluierung von Informationssystemen bis hin zur Projektplanung und Realisierung eines solchen Einsatzes, z.B. im Rahmen einer E-Commerce Lösung.

In der themenfelderübergreifenden Fallstudie wird das erworbene Wissen und Können somit vertieft und praxisorientiert angewendet, insbesondere lernen die Teilnehmer auch moderne IT-Werkzeuge anzuwenden, z.B. Online Shop Software und Web-Design-Tools.

Schwerpunktmäßig stehen folgende Lerninhalte im Vordergrund:

  • Pflichtenheft für Systeme, z.B. im Bereich E-Commerce
  • Produktanalyse, z.B. im E-Commerce (Online-Produkteignung, Online-Produktdarstellung, Online-Produktbewertung, etc.)
  • Auswahl und Bewertung von Technologien, z.B. Bewertung und Einsatz von Webservices im Rahmen service-orientierten Architekturen
  • Möglicher Einsatz von neuen Technologien, z.B. M-Commerce Technologien (mobile Commerce)
  • Einsatz von Standardsoftware, z.B. Online Shop Software
  • Projektplanung (Produkt- und Käuferanalyse, Marktanalyse, Projektorganisation, etc.)
  • Bewertung von Betriebsvarianten (eigener Betrieb, Outsourcing durch Service Provider)
Literatur

Siehe Literaturlisten der beiden zugrundeliegenden Veranstaltungen:
Information Systems for Business Applications
E-Business Technologies


Logistics

Empf. Vorkenntnisse

Keine Vorkenntnisse notwendig

Lehrform Seminar
Lernziele

Die Studierenden lernen, basierend auf Modellen, z.B. SCOR, übergreifende Prozessketten in produzierenden Unternehmen kennen. Sie beherrschen den Ablauf des prozessorientierten Ansatzes der Supply Chain beginnend bei der elektronischen Beschaffung, den entsprechenden Logistiksystemen bis hin zur Engpassplanung in den Produktionswerken, ergänzt um Standortplanung und den Entwicklungen beim IT-Einsatz in der Logistik (z.B. SAP, RFID).

Die Studierenden verstehen darüber hinaus die Gestaltung von Produktionssystemen unter Anwendung modernster Planungsmethoden als strategische Aufgabe. Grundlegende Themen hierbei sind Production System Design, Strategic and Operational Planning, Total Quality. Sie beherrschen die Anwendung der Prinzipien des Lean Production und Just-in-Time Logistic Systeme. Die Studierenden wissen aber auch um die Bedeutung von Informationstechnologien für das Supply Chain Management, um Material- und Informationsflüsse gestalten zu können.

Darauf aufbauen lernen sie die Grundlagen des Projektmanagements internationaler Einkaufsprojekte kennen. Sie verstehen das Internationale Beschaffungsmanagement über die gesamte Beschaffungskette vom Beschaffungsmarketing, der Lieferantensuche und –bewertung, über die Bestellung, den Transport und die Zollabwicklung bis zur Warenvereinnahmung. Sie kennen die Strategien, wie man Preis- und Kontraktverhandlungen mit internationalen Partnern führt.

Beispiele und Fallstudien aus der betrieblichen Praxis ergänzen den Lehrstoff und helfen die einzelnen Aspekte vertieft zu erfassen, so dass sowohl die Bedeutung der operativen Prozesse als auch der zugrunde liegenden Kooperationen zwischen Unternehmen berücksichtig wird.

Dauer 2 Semester
SWS 6.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:67,5 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:202,5 h

  • Workload:270 h
ECTS 9.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Modulprüfung: Projektarbeit (PA)

Modulverantw.

Prof. Dr. Andreas Friedel

Empf. Semester PGM 2 / PGM 3
Häufigkeit jedes Jahr (SS)
Verwendbarkeit

Die Inhalte des Moduls können ebenfalls für MBA-Studiengänge und allgemeine betriebswirtschaftliche oder wirtschaftsingenieurwissenschaftliche Masterstudiengänge anderer Hochschulen verwendet werden.

Veranstaltungen Production & Operations Management
Art Seminar
Nr. B+W724
SWS 2.0
Lerninhalt

Increasing volatile feedstock markets, exchanges rates and shorter product life cycles require flexible and agile organizations that are able to quickly adapt to changes in the environment. Managerial decision processes are becoming more complex and are demanding. This does not only require vast knowledge of business processes, but also the application of tools and models to take decisions in order to lead a successful organization.

This course emphasizes, from a management consultants' perspective, on managerial decision making and respective implementation of change in production and operations and the interrelationship with other functional areas of a corporation as well as with its suppliers and customers. The fundamental topics of this course include the Production System Design, Strategic and Operational Planning and Total Quality. Particular emphasis is given to the modern system of Lean Production and Just-in-Time logistic system.

As the Supply Chain Management course focuses in particular on IT-related problems, this course is intended to be more conceptual and thus helps to understand different perspectives and solutions for the numerous issues in operations management.

The students will have to make themselves familiar with the topics covered in the script, by reading and answering the questions related to the respective chapter.

Additional reading is required as basis for case studies in group-work help the students to actually apply the learned lessons. The respective results will be presented to the other students and the instructor.

The visit of a state of the art manufacturing facility helps to better understand the interrelationship of theory and practice. The observations are to be discussed in class.

Web-based Multiple Choice Questions support the self-controlled learning progress and help the students to identify and improve potential gaps.

Literatur

Die aktuelle Literaturliste wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. Auszug aus der Literaturliste in jeweils aktueller Auflage:
Arnold, Tony: Introduction to Materials Management, 7th edition, London UK: Pearson Education, 2010.
Ritman, Larry, Krajewski, Lee: Operations Management: Strategy and Analysis, 9th edition, London UK: Pearson Education, 2009.
Womack, J.T., Jones, D.T., Ross, Daniel: The Machine that changed the world, 1st edition, New York USA: Harper Paperbacks, 1991.
Collins, Jim: Good to Great, 1st edition, New York USA: Harper Business, 2001.

Supply Chain Management
Art Seminar
Nr. B+W723
SWS 2.0
Lerninhalt

Supply Chain Management is a strategic approach as well as a method to plan, operate, optimize and control such logistics‘ networks. This is supported by specially designed software systems (SCM-Tools).

The first part of the seminar is about the strategic aspects of SCM like the optimization of international Logistics' networks. (e.g. distribution structures and processes) by modeling and simulation approaches under cost (e.g. transport, warehousing), capital employed (e.g. inventory, investments) and service level (e.g. delivery time) targets. The important managerial perspective of "Make or Bus"-decisions is discussed as well, because outsourcing is an important option of modern Logistics. Furthermore process redesign and reengineering are introduced to the audience, as well as Supply Chain Controlling (SCC) based on predefined Key Performance Indicators (KPI) like the international used standard Supply Chain Operation Reference-Model (SCOR).

The second part of the seminar is dealing with the philosophy and the basic functions of operational Supply Chain Management like Demand Planning (DP), Advanced Production Planning and Scheduling (APS), Supply Network Planning (SNP), Available to Promise (ATP). The latter are supported by special SCM-Tools. Thus, the IS-aspects of Supply Chain Management are explained within a short introduction of common SCM-Tools like SAP-APO, i2-Rhythm and Wassermann-Way. Directly linked to the IS-aspects of SCM are the interfaces and connections between Supply Chain Management and e-Business / e-Commerce (B2B and B2C). Important is also the gap between the philosophy of SCM (planning and control of worldwide inter company networks) to the reality (optimization of intra and inter company value chains).

The whole seminar will be permanently enriched by up to date know-how from ongoing consulting projects in the SCM field to demonstrate the practical benefit of SCM-approaches in context of logistics consulting.

Three case studies in the fields of distribution structure, e-commerce and the operational planning aspect will be involved. The methods to be used are (among others) the calculation of "Transport Performance", deployment calculations and the use of "Multi Attributive Decision Making" (MADM). The results of the different groups are presented to the participants and discussed with the whole seminar.

Finally, two different case studies of current consulting projects are presented to the participants (starting from the data evaluation up to the final recommendation) and will be discussed with the different groups. Furthermore, the students are instructed in the method of "Business Process Optimization" (BPO) and the "Supply Chain Operation Reference-Model" (SCOR).

 

Literatur

Die aktuelle Literaturliste wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. Auszug aus der Literaturliste in jeweils aktueller Auflage:
Chopra, S.; Meindl, P.: Supply Chain Management. Strategy, Planning, and Operation, 6th global edition, London UK: Pearson Education, 2015.
Christopher, M.: Logistics and Supply Chain Management. Strategies for Reducing Cost and Improving Service, 2nd edition, London UK: Financial Times, 1998.
Simchi-Levi, D.; Kaminsky, P.; Seimchi-Levi, E.: Designing and Managing the Supply Chain: Concepts, Strategies and Case Studies, 3rd edition, New York USA: Mcgraw-Hill Education, 2007.

International Procurement
Art Seminar
Nr. B+W725
SWS 2.0
Lerninhalt

Produktionsunternehmen haben ihre Fertigungstiefe in den vergangen zwei Jahrzehnten systematisch reduziert und ihre Beschaffungsaktivitäten gezielt internationalisiert. Die Fertigungstiefenreduzierung erfordert mehr und fundierte Einkaufsaktivitäten. Das Einkaufsvolumen wächst und die Beschaffungsaktivitäten ändern sich: Der Modul-, System- und Komponenteneinkauf verdrängt langfristig den reinen Teileeinkauf. Die Situation ändert sich nicht nur im regionalen und lokalen Einkauf, sondern auch im internationalen Einkauf. Dies sind die Parameter, denen sich heute ein international ausgerichteter Einkauf stellen muss. In der Lehrveranstaltung werden folgende Themen vertieft bearbeitet:

  • Projektmanagement internationaler Einkaufsprojekte
  • Internationales Beschaffungsmanagement über die gesamte Beschaffungskette vom Beschaffungsmarketing, der Lieferantensuche und -bewertung, über die Bestellung, Transport und Zollabwicklung bis zur Warenvereinnahmung.
  • Führen von Preis- und Kontraktverhandlungen mit internationalen Partnern.
Literatur

Die aktuelle Literaturliste wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. Auszug aus der Literaturliste in jeweils aktueller Auflage:
Florian, C. Kleemann: Global Sourcing: Allgemeine Grundlagen, internationales Beschaffungscontrolling, Spend Management, 1. Auflage, Saarbrücken: AV Akademikerverlag, 2012.
Krokowski, W.: Globalisierung des Einkaufs - Leitfaden für den internationalen Einkäufer, 1. Auflage, Berlin-Heidelberg: Springer, 1998.
Knight, L.; Harland, C.: Public Procurement - International Cases and Commentary, 1st edition, London UK: Routledge, 2007.
Borstelmann, K.: Global Sourcing - An International Procurement Strategy for the Emerging Markets of Eastern Europe and Asia, 1st edition, Saarbrücken: VDM Publishing, 2008.


Managerial Finance & Accounting

Empf. Vorkenntnisse

Grundlegende Kenntnisse der Mathematik und der Statistik.

Lehrform Vorlesung
Lernziele

Das Modul erklärt zunächst die grundlegenden Begrifflichkeiten und Methoden aus den Unternehmensfunktionen Kosten- und Leistungsrechnung, Finanzierung und Investitionsrechnung sowie der Rechnungslegung und Berichterstattung sowie des Finanz-Controllings. Es werden die in der Praxis jeweils vorherrschenden Inhalte und Methoden des jeweiligen Fachgebietes vermittelt und vertieft. Im Einzelnen handelt es sich dabei exemplarisch um: traditionelle und neuere Verfahren der Kostenrechnung, Werttreiberüberlegungen, die komplette Außen- und Innenfinanzierung von Unternehmen, Cash Flows sowie Sonderthemen, wie Derivate und Hedging, Rechnungslegung und Berichterstattung nach IFRS und grundlegende Inhalte der kennzahlengestützten Bilanzanalyse im Rahmen des Finanz-Controllings. Detaillierte Inhaltsangaben können den einzelnen Lehrveranstaltungsbeschreibungen entnommen werden. Die Studierenden verstehen die Zusammenhänge und Abhängigkeiten der Funktionsbereiche Finanzen, internes und externes Rechnungswesen, Controlling und Berichterstattung. Sie sind ferner in der Lage, die in den Bereichen vorherrschenden Methoden und Vorschriften adäquat auf Praxisfälle anzuwenden. Daraus abgeleitet werden Sie befähigt, fundierte Managemententscheidungen zu treffen oder vorzubereiten und mögliche Spielräume für ihre Unternehmen zu nutzen.

Dauer 2 Semester
SWS 10.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:112,5 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:277,5 h

  • Workload:390 h
ECTS 13.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

K180

Modulverantw.

Prof. Dr. Thilo Seyfriedt, CPA

Empf. Semester PGM 1 / PGM 2
Häufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Die Inhalte des Moduls können ebenfalls für MBA-Studiengänge und allgemeine betriebswirtschaftliche oder wirtschaftsingenieurwissenschaftliche Masterstudiengänge anderer Hochschulen verwendet werden.

Veranstaltungen Financial Reporting & Controlling
Art Vorlesung
Nr. B+W719
SWS 4.0
Lerninhalt

A fundamental understanding of Annual Reports and International Accounting Rules and the ability to interpret them nowadays is a matter of course for every manager. To be able to adequately interpret Annual Reports and to make decisions on the data, it is necessary to understand the underlying accounting rules and regulations. As the IFRSs have reached global acceptance in recent years, an insight into the rules is a must in management education.

The Financial Reporting instruments under IFRS a s well as the implications of the above-mentioned rules are explained and discussed in case studies. Interrelations between the Reporting instruments under IFRS are explained and made obvious for the students. Furthermore, published financial statements of local companies that are generated in line with International Financial Reporting Standards are analyzed. The students also will create their own Financial Statements based on accounting transactions and case studies to build up a general understanding of Financial Accounting and Reporting.

After achieving the basic accounting qualifications mentioned above the students additionally will learn and discuss the International Financial Reporting Standards commonly used in industry in detail. They will practice and adopt their knowledge on more specific and advanced case studies and will get insight into the IFRS-rules. The IFRS will be referenced to published financial statements of local companies that are generated in line with International Financial Reporting Standards. The discussion of IFRS will include the most up to date rules and regulations for the accounting period.

To conclude the learned topics the students will use all their achieved knowledge in the light of Financial Controlling to analyze and interpret selected Annual Reports. The use of ratios will be taught and practiced.

All teaching subjects will be supported by in-class case studies and additional, advanced homework case studies. All case studies come along with sample solutions and will be discussed in-class.

To improve the student's presentation skills, selected Rules and Case-studies will be solved in student-teams. Additional reading is required as basis to solve advanced case studies and to apply the learned topics. The respective results will be presented to the other students and the instructor. To also improve in-class understanding and progress the students will be instructed for pre-reading self-study after every in-class lecture and the pre-reading is required and helpful for succeeding lessons.

The course will be supported by the integration of an online e-learning module "Financial Statement Analysis" and several online e-learning modules "IFRS-Standards" as well as an Audio-Learning-tool on "Financial Statement Analysis".

Literatur

Die aktuelle Literaturliste wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. Auszug aus der Literaturliste in jeweils aktueller Auflage:
Feldman / Libman: Crash-Course in Accounting and Financial Statement Analysis, 2nd edition, New Jersey USA: John Wiley & Sons, 2007.
Mirza / Holt / Orrell: IFRS: Workbook and Guide, 2nd edition, New Jersey USA: John Wiley & Sons, 2008.
Wiley-Text: IFRS 2009: Official Standards Approved by the EU, 3rd edition, Weinheim: Wiley-VCH Verlag, 2009.
The New York Times: Analyzing Financial Statements: 25 Keys to Understanding the Numbers, 1st edition, New York USA: Lebhar-Friedmann, 1999.
Epstein / Mirza: Wiley-IFRS: Interpretation and Application of IFRS, 3rd edition, New Jersey USA: John Wiley & Sons, 2006.
Tracy: How to Read a Financial Report, 8th edition, New Jersey USA: John Wiley & Sons, 2014.
Buchholz, R.: Internationale Rechnungslegung, 11. Auflage, Berlin: Erich Schmidt Verlag, 2014.

Managerial Accounting
Art Vorlesung
Nr. B+W717
SWS 2.0
Lerninhalt

Introduction:
Objectives of managerial accounting are defined and compared to the purposes of financial accounting. The essential costing terms are defined and discussed with regard to the main task of cost accounting: measuring the value consumption and creation in business processes.

Traditional costing, actual costing:
The essential aspects of costing are presented: cost element plans, cost center structures, allocation of costs, job order costing, product costing and profitability analysis. The procedures of costing are demonstrated in case studies.

Standard costing, flexible budget:
The disadvantages of traditional costing concerning cost analysis and decision planning are discussed. The results are taken as an incentive to look for target-oriented methods.
The elements of standard costing/flexible budget are presented. The procedures of this method in overhead costing, job order and product costing and profitability accounting are applied in a case study.
Result: The budget and analysis processes of this approach provide for a better information base concerning efficiency evaluation and decision planning. Based on the data framework of the case study students undertake planning and analysis activities by means of MS-Excel.

Literatur

Die aktuelle Literaturliste wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. Auszug aus der Literaturliste in jeweils aktueller Auflage:

Foundations:
Blocher, Chen, Cokins, Lin: Cost Management - a strategic emphasis, 1st edition New York USA: Mcgraw-Hill Education, 2005.
Brock, Herrington: Cost accounting - principles and applications, 7th edition, New York USA: Mcgraw Hill Education, 2006.
Däumler, K.D., Grabe, J.: Kostenrechnung Bd. 1, 11. Auflage, Berlin-Herne: NWB Verlag, 2013.
Ebert, G.: Kosten- und Leistungsrechnung, 10. Auflage, Wiesbaden: Gabler Verlag, 2004.
Haberstock, L.: Kostenrechnung I, 12. Auflage, Berlin: Erich Schmidt Verlag, 2004.
Horngren, Foster, Datar: Cost Accounting - a managerial emphasis, 16th edition, London UK: Pearson Education, 2017.
Humme, S., Männel, W.: Kostenrechnung, 4. Vollständig überarbeitete Auflage, Wiesbaden: Dr. Th. Gabler Verlag, 1986.
Langenbeck, J.: Kosten- und Leistungsrechnung - Grundlagen, Aufbau und Anwendung, 2. Auflage, Berlin-Herne: NWB Verlag, 2011.
Larson, Wild, Chiappetta: Fundamental Accounting Principles, 15th edition, New York USA: Mcgraw-Hill Education, 2000.

Advanced:
Däumler, K.D., Grabe, J. Kostenrechnung Bd. 3 - Plankostenrechnung, 8. Vollständig überarbeitete Auflage, Berlin-Herne: NWB Verlag, 2009.
Haberstock: Kostenrechnung II - Grenzplankostenrechnung, 10. Auflage, Berlin-Herne: NWB Verlag, 2008.
Horvath: Target costing, 1. Auflage, Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag, 1993.
Joos-Sachse: Controlling, Kostenrechnung und Kostenmanagement, 4. Auflage, Wiesbaden: Gabler Verlag, 2006.
Kilger, W., Pampel, J., Vikas, K.: Flexible Plankostenrechnung und Deckungsbeitragsrechnung, 12. Auflage, Wiesbaden: Gabler Verlag, 2007.
Michel, Torspecken, Jandt: Neuere Formen der Kostenrechnung mit Prozesskostenrechnung - Kostenrechnung 2, 5. Auflage, München: Carl Hanser Verlag, 2004.
Remer, D.: Einführen der Prozesskostenrechnung, 2. Auflage, Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag, 2005.

Finance & Investment
Art Vorlesung
Nr. B+W718
SWS 4.0
Lerninhalt

The need of fundamental knowledge of Finance as a source of cash, whether externally or internally generated, and its use by investing is an essential knowledge for every businessman and event for every non-business person. Furthermore, the optimal capital structure and the ability to improve capital returns and the awareness of inherent risks and related rewards is a challenge for companies and their managers.

Starting with the explanation of terms and definitions, the role and necessary knowledge of Finance Managers will be displayed before financial markets are discussed and explained. The student will get information, explanations, homework and corresponding case studies for all of the following topics covered in the lectures. Investment valuations, criteria and commonly used valuation methods; Cash Flows; Risk, Return, Capital Budgeting and Cost of Capital; Financing with equity, securities, debts and dividend policy; financing alternatives like Leases, Asset Backed Securities and other; Financial Planning; Working Capital Management, Short term planning and decisions; Risk Management, Hedging and Derivatives and finally basics of Mergers and Acquisitions.

To improve the student's presentation skills, selected Finance and Investment topics and advanced case-studies will be solved in student-teams. Additional reading is required as basis to solve advanced case studies and to apply the learned topics. The respective results will be presented to the other students and the instructor.

Literatur

Die aktuelle Literaturliste wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. Auszug aus der Literaturliste in jeweils aktueller Auflage:
Brealey, R. / Myers, S. / Marcus, A.: Fundamentals of Corporate Finance, 7th revised edition, New York USA: Mcgraw-Hill Education, 2011.
Reuben, A.: The Wall Street MBA: Your Personal Crash Course in Corporate Finance, 1st edition, New York USA: Mcgraw-Hill Education, 2010.
Megginson, W. / Smart, S. / Lucey, B.: Corporate Finance, 1st edition, Boston USA: Cengage Learning EMEA, 2008.

Any Corporate Finance Book published after approx. 2005 is principally suitable (e.g. Library)
Real world finance offers of banks, insurance companies, Lease companies etc.


Marketing

Empf. Vorkenntnisse

Da der Teilnehmerkreis aus berufserfahrenen Personen besteht, können Grundkenntnisse der Arbeit in verschiedenen Funktionsbereichen, sowie Kenntnisse von Aufbau- und Ablauforganisation in Unternehmen vorausgesetzt werden.

Lehrform Seminar
Lernziele

Die Studierenden analysieren und bestimmen anhand praktischer Situationen den Prozess und die einzelnen Planungsschritte der strategischen und taktsicheren Marketingplanung für ein Produkt bzw. eine Produktgruppe. Hierzu gehört auch das Wissen zur Erstellung eigenständiger Marketingpläne für konkrete Aufgaben (Fallbeispiele) mit definierter Wettbewerbsstrategie, Segmentierung und Differenzierung / Positionierung und umsetzbarem taktischen Marketing-Mix. Darauf aufbauend lernen die Studierenden die Grundlagen des Verkaufs, die Gestaltung von Vertriebswegen sowie die Notwendigkeit des Key Account-Management kennen. Sie wissen, welche besonderen Aktivitäten für Schlüsselkunden gelten, wer sie betreut, über welche Ressourcen man verfügen kann und wie die organisatorische Regelung erfolgen sollte. Die Studierenden verstehen die Ziele, Aufgaben, Kompetenzen des Key Account-Managements, die Notwendigkeit und Vorgehensweise bei Markt- und Wettbewerbsanalyse als Teil des Kundenverständnisses. Sie sind in der Lage, bei der Entwicklung einer Key Account-Strategie (z.B. Kundenentwicklungsplan) mitzuarbeiten. Hierzu gehört auch das Wissen und die effektive Anwendung von IT-Werkzeugen in diesem Umfeld.

Dauer 1 Semester
SWS 6.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:67,5 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:172,5 h

  • Workload:240 h
ECTS 8.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Modulprüfung: Projektarbeit

Modulverantw.

Prof. Dr. Bernhard Denne

Empf. Semester PGM3 / PGM4
Häufigkeit jedes Jahr (SS)
Verwendbarkeit

Die Inhalte des Moduls können ebenfalls für MBA-Studiengänge und allgemeine betriebswirtschaftliche oder wirtschaftsingenieurwissenschaftliche Masterstudiengänge anderer Hochschulen verwendet werden.

Veranstaltungen Sales & Key Account Management
Art Seminar
Nr. B+W716
SWS 2.0
Lerninhalt

Inhalt der Lehrveranstaltung sind ausgewählte Themen aus den Bereichen Verkauf, Vertrieb sowie des Key Account Managements, die für Führungskräfte relevant sind. Hierzu gehen insbesondere die folgenden Themenbereiche:

Grundlagen des Verkaufs

  • Stellung des Verkaufs im Rahmen des Marketing
  • Heutige Bedeutung des Verkaufs
  • Formen und Arten des Verkaufs

Vertriebswege und Vertriebsmethoden

  • Auswahl von Vertriebsorganen
  • Gestaltung der Vertriebswege
  • Gestaltung der Beziehungen zu Vertriebspartnern
  • Gestaltung der Verkaufsaktivitäten

Führen von Verkaufsgesprächen

  • Psychologische Bedingungen der Verkaufskommunikation
  • Gestaltung von Verkaufsgesprächen
  • Besondere Verkaufsgesprächssituationen (z.B. Telefonverkaufsgespräche, Verkaufsgespräche bei komplexen Investitionsgütern)

Modernes Key Account-Management (KAM)

  • Grundlegende Begriffe
  • Kriterien zur Bestimmung von Key Accounts (Schlüsselkunden)
  • Aufbau und Struktur eines konzeptionellen KAM
  • Ziele, Aufgaben, Kompetenzen des Key Account-Managers

Analyse von Schlüsselkunden des eigenen Key Account-Verhaltens

  • Markt- und Wettbewerbsanalyse als Teil des Kundenverständnisses
  • Analysetools (z.B. SWOT- und Portfolioanalysen)
  • Fünf-Kräfte-Modell von Porter
  • Nutzenpotenzial für Kunden insbes. ROI-Ansatz
  • Analyse des Kaufverhaltens
  • Einkaufskostensenkungsprogramme und Beschaffungsoptimierung
  • Schlussfolgerungen aus der Key Account-Analyse

Strategisches und operatives Key Account-Management

  • Entwicklung einer Key Account-Strategie
  • Erstellen eines Kundenentwicklungsplans Umsatz- und Ertragsziele, Produktmix und Projektumsetzungsschritte
  • Informationssysteme z.B. Statusanalysen für Gewinne, Verluste, Pipeline-Analysen, Abweichungsanalysen
Literatur

Die aktuelle Literaturliste wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. Auszug aus der Literaturliste in jeweils aktueller Auflage:
Douglas J. Dalrymple et.al.: Sales Management, 8th edition, New Jersey USA: Wiley & Sons, 2003.
Cheverton, P.: Key account management, 6th revised edition, London UK: Kogan Page, 2015.

Market Research
Art Seminar
Nr. B+W714
SWS 2.0
Lerninhalt

Im Mittelpunkt aller strategischen Überlegungen und operative Maßnahmen von Unternehmen steht der Kunde mit seinen Wünschen und Erwartungen. Daran muss sich das Marketing ausrichten. Die Entscheidungsträger im Marketing benötigen dazu Wissen über das Verhalten der Akteure auf den Märkten. Wie verhalten sich die Käufer? Wie werden Kaufentscheidungen beeinflusst? Ändern sich die Kundenbedürfnisse? Was macht die Konkurrenz? Nur wenn es einem Unternehmen gelingt, die Erwartungen der Nachfrager schneller zu erkennen und zu befriedigen als die Konkurrenz, kann es erfolgreich im Wettbewerb bestehen. Alle Marketingentscheidungen bauen auf den Marktinformationen auf. Die Marketingforschung liefert dabei das Instrumentarium, mittels dessen die notwendigen Informationen gewonnen werden können. Die Ergebnisse aus der Analyse sind dann der Ausgangspunkt für eine markorientierte strategische Planung.
In der Lehrveranstaltung werden folgende Themen vertieft behandelt:

  • Einflussfaktoren auf Kaufentscheidungen
  • Relevante Marktinformationen
  • Relevante Marktumfeldinformationen
  • Methoden der Informationsgewinnung
  • Methoden der Informationsauswertung
Literatur

Die aktuelle Literaturliste wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. Auszug aus der Literaturliste in jeweils aktueller Auflage:
Hermann, Andreas/Homburg, Christian und Klarmann, Martin: Handbuch Marktforschung: Methoden - Anwendungen und Praxisbeispiele, 3. Auflage, Wiesbaden: Springer Gabler Verlag, 2007.
Kamenz, Uwe: Marktforschung: Einführung mit Fallbeispielen, Aufgaben und Lösungen, 2. Auflage, Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag, 2001.
Bauer, Erich: Internationale Marketingforschung: Informationsgewinnung für das internationale Marketing, 4. Auflage, Berlin: De Gruyter Oldenbourg Verlag, 2009.

Product Management
Art Seminar
Nr. B+W715
SWS 2.0
Lerninhalt

Dynamic markets, shifting customer needs, and competitive pressures require diligent attention to products, services, and product line performance. An up to date knowledge of the modern concepts of product management is crucial to deal with these challenges. Topics covered in the seminar:

Strategic Aspects of Product Management

  • Strategic Analysis: External analysis of segments, motivations, unmet needs, competitors and market trends and transformation of market insights into product concepts and value propositions
  • Alternative Business Strategies: Obtaining a sustainable competitive advantage through differentiation strategies, strategic positioning, growth strategies, innovation and timing strategies and strategies in declining and hostile markets
  • Branding Strategies: Brand building, brand strategy, line extensions and transfers into new categories and brand valuation

Product Planning

  • New Product Development: Evaluation optimal product features with conjoint analysis, transformation of customer needs into product features with the "house of quality", product testing, launch preparation and product launch strategies.
  • Management of existing products: Controlling the product life cycle of existing products, using a product scorecard to track the performance of products, customer satisfaction and loyalty research
  • Product Portfolio Management: Management of product lines and product line pricing, product variation, differentiation and diversification, product bundling

Implementation and coordination of product management

  • Organizational alternatives to implement product management, organizational alternatives to improve new product development and budgeting, management of conflicts with other functional departments
Literatur

Die aktuelle Literaturliste wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. Auszug aus der Literaturliste in jeweils aktueller Auflage:
Lehrmann, Donald R. / Winer, Russel, S.: Product Management, 4th Revised edition, New York USA: Mcgraw-Hill Education, 2004.
Homburg, Christian / Kuester, Sabine / Krohmer, Harley: Marketing Management: A Contemporary Perspective, 2nd edition, New York USA: Mcgraw-Hill Education, 2012.
Aaker, David A.: Strategic Market Management, 9th edition, New Jersey USA: Wiley & Sons, 2010.
Cooper, Rober G. / Edgett, Scott J. / Kleinschmidt, Elko J.: Portfolio Management for New Products, 2nd revised edition, New York USA: Basic Books, 2002.


Masterthesis

Empf. Vorkenntnisse

Kenntnisse in ABWL

Lehrform Wissenschaftl. Arbeit/Sem
Lernziele

Der/die Studierende soll von der Auswahl des Themas, über die Literatursuche und -bearbeitung bis hin zu den Zitierregeln und der Erstellung der Rohfassung alle relevanten Themen rund um die wissenschaftliche Arbeit und das wissenschaftliche Arbeiten kennen.

Das Thema der Master-Thesis wird zwischen der oder dem Studierenden, evtl. dem Unternehmen und der/dem Professor/in der Hochschule vereinbart. Die Themen bestimmen sich durch die Inhalte des Studiengangs bzw. durch die Interessen der Studierenden. Die Anforderungen eines Unternehmens können Berücksichtigung finden. Die Studierenden werden – sofern die Arbeit im Unternehmen erstellt wird – von einem/r Professor/in der Hochschule sowie von einem/r Mitarbeiter/in des Unternehmens betreut.

Ziel der Anfertigung der Master-Thesis ist es, wissenschaftliche Methoden und Erkenntnisse auf konkrete in der Praxis auftretende Probleme und Fragestellungen anzuwenden. Zudem soll der Nachweis erbracht werden, dass der/die Student/in die Fähigkeit zu abstraktem, analytischen, vernetztem und über den Einzelfall hinausgehendem Denken besitzen. Zudem sollen sich die Studierenden in vorgegebenem Zeitrahmen methodisch und systematisch in Neues und teilweise Unbekanntes einarbeiten. Nach Abgabe der Master-Thesis haben die Studierenden die Ergebnisse ihrer Thesis zu präsentieren.

Im Kolloquium ist es die Aufgabe der Studierenden zu dokumentieren, dass sie in einem Vortrag

  • die Ergebnisse der Master-Thesis erläutern können
  • ihre Thesis in einem größeren Zusammenhang einordnen und gegen kritische Einwendungen verteidigen können
  • darüber hinaus in der Lage sind, mit dem Thema der Arbeit zusammenhängende andere Probleme zu erkennen und Lösungsansätze aufzuzeigen
  • bei der Bearbeitung gewonnene wissenschaftliche Erkenntnisse auf Sachverhalte auf den Bereich der künftigen Berufstätigkeit anwenden können
Dauer 1 Semester
SWS 1.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:11,25 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:438,75 h

  • Workload:450 h
ECTS 15.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

 

  • Gutachten zur Master-Thesis (Gewicht: 1)
  • Kolloquium - Präsentation der Master-Thesis (Gewicht -)

 

Modulverantw.

Prüfungsausschuss des Programms PGM

Empf. Semester PGM 4
Häufigkeit jedes Semester

Specific Economic Aspects

Empf. Vorkenntnisse

Grundlegende Kenntnisse der Betriebswirtschaft und Volkswirtschaft.

Lehrform Vorlesung/Seminar
Lernziele

Das Modul behandelt die wesentlichen Aspekte einer globalisierten Wirtschaft und zeigt die Auswirkungen auf Unternehmen im internationalen Umfeld sowie Handlungsfelder für das Management. Gerade die voranschreitende Globalisierung verbunden mit einer zunehmenden Verbreitung international tätiger Unternehmen bzw. Unternehmensnetzwerke stellt neue Herausforderungen an die Entscheidungsträger. Neben grundlegenden Fragen zur Bedeutung des Welthandels stehen unternehmensrelevante Aspekte, wie beispielsweise Handelsbeschränkungen, internationale Finanzmärkte und Direktinvestitionen, multinational Unternehmensformen, Marketingrationsprozesse (z.B. Europäische Union) sowie Länderanalysen – jeweils mit anwendungsbezogenen Fallbeispielen – im Mittelpunkt der Betrachtung.

Gleichzeitig erfolgt eine solide, praxisorientierte Einführung in die Grundlagen und Systematik des bürgerlichen Rechts, insbesondere eine anwendungsbezogene Vermittlung der Grundbegriffe des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB), des Allgemeinen Teils des BGB, der Grundzüge des Allgemeinen und besonderen Schuldrechts und des Sachenrechts.

Die Studierenden gewinnen ein Grundverständnis für juristische Methodik, juristische Denk- und Herangehensweise. Sie kennen das Abstraktionsprinzip als wesentliches Strukturprinzip des Bürgerlichen Gesetzbuchs und Grundlage des gesamten Wirtschafs(-privat-)rechts.

Im Rahmen des Turnaround Management lernen die Studierenden Strategien zur Bewältigung von unternehmerischen Krisensituationen anzuwenden. Sie lernen die Merkmale und Ursachen von Unternehmenskrisen und die Möglichkeiten der Früherkennung kennen und gewinnen einen Überblick über die Auslöser eines Insolvenzverfahrens. Sie kennen die Elemente des allgemeinen Sanierungsprozesses und darauf aufbauend die Vorgehensweise bei der Detailanalyse eines Unternehmens und die Erfolgsfaktoren einer Sanierung. Sie werden damit in die Lage versetzt, ihre Führungsrolle als „Stand-by-Organ“ in außergewöhnlichen Situationen wirksam und glaubwürdig zu erfüllen.

Dauer 2 Semester
SWS 6.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:67,5 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:142,5 h

  • Workload:210 h
ECTS 7.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Drei Prüfungsleistungen:

  • Global Business Environment: K60 (3/7)
  • Economic Law I: K60 (2/7)
  • Turnaround Management I: PA (2/7)

 

Modulverantw.

Prof. Dr. Thomas Baumgärtler

Empf. Semester PGM 1 / PGM 2
Häufigkeit jedes Jahr (WS)
Verwendbarkeit

Die Inhalte des Moduls können ebenfalls für MBA-Studiengänge und allgemeine betriebswirtschaftliche oder wirtschaftsingenieurwissenschaftliche Masterstudiengänge anderer Hochschulen verwendet werden.

Veranstaltungen Economic Law I
Art Vorlesung
Nr. B+W727
SWS 2.0
Lerninhalt

Solide, praxisorientierte Einführung in Grundlagen und Systematik des Bürgerlichen Rechts, insbesondere anwendungsbezogene und fundierte Vermittlung der Grundbegriffe des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB), des Allgemeinen Teils des BGB, der Grundzüge des Allgemeinen und besonderen Schuldrechts und des Sachenrechts

Auf die umfassende Darstellung des Familien- und Erbrechts wird bewusst verzichtet, und Vorschriften aus diesen Bereichen werden nur exkursiv im Rahmen der o.g. Schwerpunktbereiche angesprochen.

Literatur

Die aktuelle Literaturliste wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. Auszug aus der Literaturliste in jeweils aktueller Auflage:
Führich, E.: Wirtschaftsprivatrecht, 10., aktualisierte und überarbeitete Auflage, München: Vahlen, 2010.
Müssig, P.: Wirtschaftsprivatrecht, 17., neu bearbeitete Auflage, Heidelberg: C.F. Müller, 2014.
Steckler, B.: Wirtschaftsrecht, 8. Auflage, Berlin-Herne: NWB Verlag, 2016.
Boehme-Neßler, V.; Schmidt-Rögnitz, A.: Wirtschaftsrecht, völlig überarbeitete und erweiterte Auflage, München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2005.
Rohlfing, B.: Wirtschaftsrecht 1, 1. Auflage, Wiesbaden: Gabler Verlag, 2005.
Rohlfing, B.: Wirtschaftsrecht 2, 1. Auflage, Wiesbaden: Gabler Verlag, 2005.
Ullrich, N.: Wirtschaftsrecht für Betriebswirte, 1. Auflage, Berlin-Herne: NWB Verlag, 2004.

Turnaround Management I
Art Seminar
Nr. B+W728
SWS 2.0
Lerninhalt

With a very limited amount of time available the turnaround consultant is asked for a precise analysis of the company's and its market's situation emphasizing on the explanation why the company suffers from losses and / or cash drains based on facts and figures.
Therefore it's essential to rapidly gather, evaluate and interpret all relevant data to fully understand and report the company's problems. This will lead to the answer of the main question:
Is company's potential sufficient to overcome the crisis?
If the answer is positive the next step will be to create a master plan or blue print for the company's future starting from the strategic and managerial guidelines and developing the necessary means and measures to regain the state of profitability. To convince the various participants in the turnaround process, particularly the bankers involved, this master plan has to include realistic forecasts of the company's financial future: profit & loss statement, balance sheet, and detailed forecast of the future cash flow plan, which is of special interest for calculating the amount of fresh money which required.
Usually, the consultant is also asked to support the implementation of the master plan and/or to control the restructuring process with regular reports to the banks. If the company cannot survive exit strategies have to be developed: sale of the activity or even bankruptcy in its different forms.
All these steps will be discussed in detail based on real cases. Additionally it will be illustrated in which "way" the consultant has to cooperate with all participants involved e.g. banks, stake-holders, trade unions, creditors.

Literatur

Die aktuelle Literaturliste wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. Auszug aus der Literaturliste in jeweils aktueller Auflage:
Harvard Business Review on Turnarounds (WD 706A), 2001.
Arpi, B.: International Turnaround Management, 1st edition, Basingstoke UK: Palgrave Macmillan, 1999.
Gilson, Stuart C.,: Creating Value Through Corporate Restructuring: Case Studies in Bankruptcies, Buyouts, Breakups, 2nd edition, New Jersey USA: John Wiley & Sons, 2010.
Donaldson, G.: Corporate Restructuring: Managing the Change Process from Within, 1st edition, Massachusetts USA: Harvard Business Review Press, 1994.

Global Business Environment
Art Vorlesung
Nr. B+W726
SWS 2.0
Lerninhalt

During the last years, advances in communication and transportation technology, combined with a free-market strategy have given goods, services and capital unprecedented mobility. Above that, the economic integration of countries increases the mobility of labour. More and more countries want to open world markets to their goods and take advantage of globalization. Through international trade, financial transfers and foreign direct investment is the economy increasingly internationally interconnected. These developments and the process of globalization have changed significantly the conditions and business environment for companies.

Multinational enterprises need to find answers in the long term on how to act successfully in a permanent changing international environment. This also includes the influence of globalization for various national enterprises who receive more competition in their domestic markets, changing from local into global markets.

The lecture will cover basic aspects of globalization such as

  • indicators and processes of globalization
  • current conditions of international trade
  • incentives for involvement in international trade
  • international competitive environment
  • tariffs and effects of protectionism
  • impact of globalization on international business organizations (multinational vs. national enterprises)
  • international financial markets and foreign direct investments
  • technology and innovation
  • environmental challenges and trends, global vs. Local perspectives
  • the economic integration of Europe and its consequences for European enterprises
  • systematic analysis of countries and marketplaces
Literatur

Die aktuelle Literaturliste wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. Auszug aus der Literaturliste in jeweils aktueller Auflage:
Eibner, W.: Understanding International Trade - Theory & Policy, 1st bilingual edition, Berlin: De Gruyter Oldenbourg, 2007.
Hamilton, L.; Webster, P.: The International Business Environment, 2nd edition, Oxford UK: OUP Oxford, 2012.
Krugman, P.; Obstfeld, M.: International Economics - Theory & Policy, 10th edition, New Jersey USA: Prentice Hall International, 2014.
Morrison, J.: The International Business Environment. Global and Local Marketplaces in a Changing World, 2nd edition, Basingstoke UK: Palgrave Macmillan, 2006.


Strategic Management

Empf. Vorkenntnisse

Keine

Lehrform Seminar
Lernziele

Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen Überblickt über die Geschichte und die Entwicklung des Strategischen Managements und über die wesentlichen Instrumente der Strategischen Analyse. Es werden außerdem die Herausforderungen für heutige Unternehmensstrategien betrachtet und systematisch Wege identifiziert, um Wettbewerbsvorteile in einem Strategischen Management Prozess zu entwickeln.

In einem Unternehmensspiel sollen die Studierenden als Mitglieder der Geschäftsleitung ihre strategischen Kenntnisse anwenden und dadurch ein allgemeines Verständnis für die darin enthaltenen Faktoren und Ziele entwickeln. Dieses holistische Modell eines Unternehmens und seines Umfelds dient der Entwicklung von Führungsqualitäten bei den Studierenden. Die gleichzeitige Berücksichtigung vieler verschiedener Faktoren bildet ein strategisches Verständnis aus.

Die Studierenden beherrschen die Instrumente zur Durchführung einer strategischen Analyse (Strategie- und Zielformulierung, Umfeldanalyse, Wettbewerbsanalyse, etc.). Sie können außerdem Strategiealternativen formulieren und systematisch die geeignete Strategiealternative auswählen. Sie kennen Umsetzungs- und Implementierungsmethoden und können diese differenziert nach Geschäftsfeld- und Unternehmensebene umsetzen.

Dauer 2 Semester
SWS 4.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:45 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:105 h

  • Workload:150 h
ECTS 5.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Modulprüfung: Projektarbeit

Modulverantw.

Prof. Dr. Thilo Seyfriedt, CPA

Empf. Semester PGM 1 / PGM 2
Häufigkeit jedes Jahr (WS)
Verwendbarkeit

Die Inhalte des Moduls können ebenfalls für MBA-Studiengänge und allgemeine betriebswirtschaftliche oder wirtschaftsingenieurwissenschaftliche Masterstudiengänge anderer Hochschulen verwendet werden.

Veranstaltungen Strategic Management I
Art Seminar
Nr. B+W729
SWS 2.0
Lerninhalt

History of Strategic Management
Key question: What is strategy and the concept of strategy in business?

  • Characteristics of strategy based thinking
  • The beginning of Strategic Management
  • The Harvard Business School approach

Tools of Strategic Management
Key question: What are the instruments of strategic analysis?

  • SWOT Analysis
  • Portfolio Analysis
  • The Market-Based View
  • The Resource-Based View

The Strategic Management Process
Key question: What are the key steps of the strategic management process?

  • Competitive and corporate analysis
  • Development of strategy
  • Implementation of strategy
  • Evaluation of strategy

Challenges of Strategic Management
Key question: What are the challenges facing corporate strategy today?

  • Change drivers
  • Limitations of strategic tools
Literatur

Die aktuelle Literaturliste wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. Auszug aus der Literaturliste in jeweils aktueller Auflage:
Bickhoff, N.: Quintessenz des strategischen Managements, 1. Auflage, Berlin-Heidelberg: Springer, 2008.
Porter, M.: The Five Competitive Forces that Shape Strategy, 1st edition, Massachusetts USA: Harvard Business Review, 1979.
Schwenker, B.; Spremann, K.: Management between Strategy and Finance, 1st edition, Berlin-Heidelberg: Springer, 2009.
Senge, P.: The Necessary Revolution, 1st edition, New York USA: Crown Business, 2010.

Strategic Management II
Art Seminar
Nr. B+W730
Lerninhalt

The concept of the (board) game is that students will "be in charge" for an already existing company. They act as members of the management board. In other words:

  • a strategic concept has to be developed (which will be realized during the coming 5 business years)
  • this concept has to be transferred to the functional areas and its decision-making
  • the company has to be managed by using common ratios

Additionally aspects of team management are also covered in context of the game.

Students experience and understand - out of the point of view of managers - "handling" a company - in the field of business administration as well as in the wide range of leadership.

Literatur

Handout (covering the input of topics e.g. Marketing, Cost Accounting, Investment, Finance, P&L and Value Based Management)


Student Consulting Project

Empf. Vorkenntnisse

Themenabhängig sind hier alle erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten des MBA-Studiums anzuwenden.

Lehrform Wissenschaftl. Arbeit/Sem
Lernziele

Ziel des Student Consulting Projektes ist es, mit den Studierenden im Rahmen von Projekten von Unternehmen, aber auch aus der Wissenschaft oder von öffentlichen Institutionen, das erworbene Wissen direkt praktisch anzuwenden. Dieses Projekt leistet im Studium somit einen maßgeblichen Beitrag, um 

  • In interdisziplinärer Form und auf breiter methodischer Basis Lerninhalte zu festigen
  • Den Auftraggebern zu substanziellen und umsetzungsorientierten Lösungen auf ihre Aufgabenstellungen zu verhelfen
  • Das gelernte Praxis-, Consulting- und Projektmanagement Know How aktiv anzuwenden
  • Direkt anwendbare umsetzungsorientierte Ergebnisse zu erhalten, die analytisch, methodisch und/oder wissenschaftlich erarbeitet wurden

Mögliche Themen stammen aus den Bereichen Unternehmensanalyse, Marktforschung oder Managementkonzeption.

Typische Praxisprojekte in Bereich Marktforschung sind beispielsweise Marktanalysen, Kundenbefragungen sowie Produkt- und Dienstleistungsevaluationen.

Mögliche Projekte im Umfeld Managementkonzeption sind Strategisches Unternehmertum, z.B. Businesspläne, Marketing und Unternehmenskommunikation, z.B. Verkaufskonzeptionen, Personal- und Organisationsentwicklung, z.B. Organisationskonzepte, Corporate Finance, z.B. Risk-Management. Aber auch im Umfeld sind solche Themen gewünscht, z.B. Prozessmanagement- und Wirtschaftsinformatikstrategien, Evaluation von betrieblichen Anwendungssystemen, oder Konzeption und Evaluation von eBusiness-Systemen.

Dauer 1 Semester
SWS 3.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:33,75 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:146,25 h

  • Workload:180 h
ECTS 6.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Modulprüfung: Projektarbeit mit schriftlicher Ausarbeitung

Modulverantw.

Prof. Dr. Thilo Seyfriedt, CPA

Empf. Semester PGM3 / PGM4
Häufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Die Inhalte des Moduls können ebenfalls für MBA-Studiengänge und allgemeine betriebswirtschaftliche oder wirtschaftsingenieurwissenschaftliche Masterstudiengänge anderer Hochschulen verwendet werden.



← Zurück Speichern als Docx