Server-Wartungsarbeiten am 26. und 27.08.! An beiden Tagen kann es bei Bewerbungen, Einschreibungen oder Anträge auf Immatrikulation sowie andere studentischen Anwendungen (Rückmeldung, Immatrikulationsbescheinigungen etc.) zu Einschränkungen kommen. Ab dem 28.08. stehen alle Funktionen wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Modulhandbuch

Supply Chain Management (SCM)

Empf. Vorkenntnisse

Grundkenntnisse in Kosten- und Leistungsrechnung und Logistik

Lehrform Vorlesung/Labor
Lernziele

Die Studierenden arbeiten für den Einkauf als einem der wesentlichen Bestandteile des Supply Chain Managements strategische Aktionsfelder und Alternativen heraus. Die vorgestellten Ansätze fließen gleichzeitig in das Logistics Controlling ein. 

Die Studierenden erlangen neben dem klassischen Kostencontrolling auch Kenntnisse über das taktische/ operative Controlling von Leistungen und Beständen mit entsprechenden Kennzahlen.

 

Dauer 1 Semester
SWS 4.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:60 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:120 h

  • Workload:180 h
Leistungspunkte und Noten

 

     

     

ECTS 6.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Modulprüfung Klausur (K120)

Modulverantw.

Prof. Dr. rer. pol. Robert Köhler

Max. Teilnehmer 0
Empf. Semester WIM 3
Häufigkeit jedes 2. Semester
Verwendbarkeit

Wirtschaftsingenieurwesen (Master)

Veranstaltungen Strategischer Internationaler Einkauf
Art Vorlesung
Nr. B+W1313
Lerninhalt

Die Studenten lernen 

  • aktuelle Entwicklungen, Herausforderungen und Ziele in der Steuerung globaler Supply Chains
  • die Einordnung des strategischen Einkauf in das strategische Management
  • Strategien der Internationalisierung des strategischen Einkaufs
  • Die Best Practices aus dem Supply Chain Operations Reference Model (SCOR)
  • die wesentlichen Portfolio Methoden („Kraljic") zur Abstimmung der strategischen Aktionsfelder im Einkauf
  • die Beschaffungsmarktforschung, das Global Sourcing und die Lieferantenbewertung im internationalen Umfeld
  • kostengestützten Modelle zur Steuerung des strategischen Einkaufs wie Total Cost of Ownership, Cash to Cash Cycle Time, Vendor Managed Inventories (VMI)
  • ergänzende Managementtools wie Order Penetration Point, Einkauf und Produktlebenszyklus, Erfahrungskurve, Komplexitätsmanagement etc.
  • interkulturelle Kompetenz und ihre Anwendung im Alltag des Einkaufs 

Die Studenten sind im Anschluss an die Veranstaltung in der Lage

  • die Bedeutung des strategischen Einkaufs als wesentlichen Erfolgsfaktor in Unternehmen zu erkennen
  • die Entscheidungsfelder des strategischen Einkaufs zu analysieren
  • die Herausforderungen im internationalen Einkauf unternehmensspezifisch zu erarbeiten
  • unternehmensspezifische Maßnahmen zur Organisation und Prozessverbesserung im strategischen Einkauf zu erarbeiten
  • das Methodenspektrum zur kostenoptimalen Steuerung als kompetenter Gesprächspartner in Projektteams einzubringen
  • Best Practices des strategischen Einkauf innovativ einzuführen und für spezifische Fragestellungen anzuwenden
  • Quantitative/ qualitative Analysen der Einkaufsprozess selbständig durchzuführen und zur Entscheidungsvorlage zu bringen

 

Literatur

Apics Supply Chain Council (2013), SCOR 11

Kraljic, P (1983)., Purchasing must become Supply Management, Harvard Business Review, Sept. - Oct. 1983, p. 109 - 115

Large, R. (2009), 4. Auflage; Strategsiches Beschaffungsmanagement

Melzer-Ridinger, R. (2007), Supply Chain Management, München, S. 55 - 170

Paul, H.; Wollny, V. (2011); Instrumente des strategischen Managements; München

Schulte, Ch. (2013), Logistik -Wege zur Optimierung der Supply Chain, 6. Auflage, München, S. 283-358

 

Logistikcontrolling
Art Vorlesung
Nr. B+W1314
Lerninhalt

Die Studenten lernen 

  • Grundlagen, Ziele, Ansätze und Aufgaben des Logstics Controlling
  • den Zusammnenhang zwischen strategischer Planung und strategischem Logistik Controlling
  • Managementtools zur Steuerung der Logistikkette mit Kennzahlen (SCOR und Balanced Score Card)
  • Logistik Controlling der (Prozess-) Kosten
  • Logistik Controlling des Kapitals (z.B. Bestände Controlling mit Hilfe von ABC, xyz  Klassifizierungen und optimalen Fertigungsrhythmen)
  • Logistik Controlling  Lieferleistung, z.B. Service Level Controlling an unterschiedlichen Punkte der Lieferkette
  • Controlling von Agilität und Reaktionsfähigkeit (z.B. Produktionsflexibilität und Rüstkosten)  

Die Studenten sind im Anschluss an die Veranstaltung in der Lage

  • die Bedeutung des Supply Chain Managements (Lieferkettensteuerung) als Erfolgsfaktor in Unternehmen zu erkennen und zu bewerten
  • das Zielsystem des Supply Chain Operations Reference Model unternehmensspezifisch anzuwendenunternehmensspezifische Maßnahmen zur Organisation und Prozessverbesserung in der logistikkette zu erarbeiten
  • das Methodenspektrum zur kostenoptimalen Steuerung als kompetenter Gesprächspartner in Projektteams einzubringen
  • Best Practices der Kennzahlensteuerung im Supply Chain Management innovativ einzuführen und für spezifische Fragestellungen anzuwenden
  • Quantitative/ qualitative Analysen der Supply Chain selbständig durchzuführen und zur Entscheidungsvorlage zu bringen
  • das Logistik Controlling als Instrument zur Unternehmensteuerung einzusetzen

 

Literatur

APICS/ Supply Chain Council (2013), SCOR 11
Weber, J. (2010): Logistik- und Supply Chain Controlling, 6. Auflage, Stuttgart 
Weber, J. Wallenburg, C. M. (2010); Logistik- und Supply Chain Controlling, 4. Auflage; Stuittgart
Werner, H. (2017)., Supply Chain Management -Grundlagen, Strategien, Instrument und Controlling, 5. Auflage, Wiesbaden 
Werner, H. (2014); Supply Chain Controlling, Wiesbaden 2014
Vorlesungsskriptum in Intranet verfügbar


← Zurück Speichern als Docx