Studienverlauf

Wie funktioniert „Studieren“ in unserem Studiengang? Das Studium ist in zwei so genannte „Studienabschnitte“ aufgeteilt:

Der erste Studienabschnitt umfasst die ersten beiden Semester (ein Semester gleicht etwa einem Halbjahr) – und ist quasi die „Grundschule“ des Studiums. Lesen und Schreiben müssen wir Ihnen hoffentlich nicht mehr beibringen, aber auch in der Betriebswirtschaft gibt es viel grundlegendes Wissen: Grundlegende Begriffe wie „Firma“ werden umgangssprachlich oft falsch verwendet – das biegen wir mit Ihnen gerade und zeigen Ihnen die weiteren betriebswirtschaftlichen und zudem volkswirtschaftlichen Grundzusammenhänge auf. Sie lernen Grundlagen unseres Rechtssystems mit wichtigen Elementen wie dem Bürgerlichem Gesetzbuch (BGB) und dem Handelsgesetzbuch (HGB) kennen. In der Wirtschaftsmathematik geht es um wichtige mathematische Kenntnisse, um in der Betriebswirtschaft erfolgreich sein zu können. Weiterhin vertiefen Sie Ihre Fremdsprachenkenntnisse.
Der zweite Studienabschnitt ist quasi die „weiterführende Schule“ des Studiums und vertieft zunächst im dritten bis siebten Semester die Grundkenntnisse allgemeiner betriebswirtschaftlicher Fächer. Im zweiten Studienabschnitt kommen dann auch viele Veranstaltungen der Kernthemen Logistik und Handel dazu: Gestartet wird mit Grundlagenvorlesungen in den beiden Disziplinen. Im „Fallstudienseminar“ werden Sie diese Grundlagen anschließend an realitätsnahen Fallstudien anwenden. Darauf aufbauend wird in einem „Projektseminar“ in Teamarbeit eine echte Aufgabenstellung aus Industrie und Handel gemeinsam mit Unternehmen bearbeitet. Die Veranstaltungen zu den Kernthemen werden mit vielen Wahlfächern weiter nach individuellen Interessen vertieft. Typisch sind Multi-Channel-Management, Markenmanagement, Logistikcontrolling und Transportwesen. Das spezifische Fächerangebot erlaubt Ihnen sowohl eine interdisziplinäre Anlage als auch eine individuelle Ausrichtung des Studiums.
Das fünfte Semester beinhaltet ein praktisches Studiensemester, auch kurz Praktikum genannt. Im Rahmen des Praktikums sammeln Sie in einem Unternehmen Ihrer Wahl Erfahrungen im Berufsalltag, möglichst natürlich in Ihrem angestrebten Berufsumfeld.
Im siebten Semester rundet eine Thesis das Studium ab – dies ist eine dreimonatige Abschlussarbeit mit einem wissenschaftlich zu bearbeitenden Thema Ihrer Wahl. Die meisten Studierenden wählen dafür ein Thema aus der Praxis.

Nach dem erfolgreichen Studium verleiht die Hochschule den akademischen Grad Bachelor of Arts (B.A.).

In den unterschiedlichen Veranstaltungen des Studiengangs wird neben der notwendigen theoretischen Basis der erforderliche Praxistransfer durch Beispiele und Vorträge von unseren Industriepartnern hergestellt. In der Region der Hochschule Offenburg haben viele weltbekannte wie auch „Hidden Champions“ ihren Sitz – wir stehen über Studierendenprojekte und Forschungsthemen in regelmäßigem Kontakt mit diesen Unternehmen.

Exkursionen zu Unternehmen verschiedener Branchen stellen einen starken Praxisbezug des Studiums sicher. So waren wir in den vergangenen Semestern beispielsweise zu Besuch bei – hier bewusst überregionale Beispiele: STAEDLER Mars GmbH & Co. KG, Nürnberg - GfK SE, Nürnberg - Ingolstadt Village, Ingolstadt - Lufthansa Cargo AG, München - Infineon AG, Neubiberg - KIK, Bönen - Binnenhafen Duisburg, Duisburg - Centro, Oberhausen - Besichtigung eines Bundesligavereins – Merchandising, Dortmund - Deutsche See, Bremerhaven - Bundeswehr Logistikzentrum, Bremervörde - Cottarel und Eurogate, Hamburg - Unilever, Hamburg - Speicherstadt - Hamburger Hafen - Daimler LKW-Werk, Wörth - GLC, Germersheim, ….

Die folgende Grafik zeigt den Studienverlauf in Form von Modulen an. Module sind thematisch sortierte Veranstaltungsblöcke, über die der Studienverlauf sortiert ist. Die Inhalte der einzelnen Module werden im Modulhandbuch in Inhalt und Umfang näher beschrieben.

Studien- und Prüfungsordnung ab WS 2016/2017

Absolventen unseres Studiengangs Betriebswirtschaft/Logistik und Handel erhalten im Laufe des Studiums vor allem eine fundierte betriebswirtschaftliche Fachkompetenz – in den Kernbereichen Logistik und Handel wie aber vor allem auch in der allgemeinen Betriebswirtschaft. Uns (und den später unsere Absolventen einstellenden Unternehmen) sind aber sogar noch viel mehr die Methodenkompetenz (vor allem das eigenständige Herangehen an eine Aufgabe), die Stärkung der eigenen Sozialkompetenz (Arbeiten in interkulturellen Teams) und die Befähigung zur eigenen Meinungsbildung sehr wichtig. Über alle Kompetenzfelder hinweg können unsere Absolventen daher vielfältig eingesetzt werden – schauen Sie sich doch mal die beruflichen Perspektiven an!

Unser Ziel ist es, Sie loszuwerden und unterstützen Sie dabei, so gut wir können: Sie brauchen internationale Erfahrungen! Gerade in den Themenbereichen Logistik und Handel müssen sich die Akteure in der Regel sicher auf internationalem Terrain bewegen können. Daher halten wir gerade im Studiengang Betriebswirtschaft/Logistik und Handel den Erwerb von internationalen Erfahrungen im Verlauf des Studiums für eine sehr wichtige Säule. Die klassische Form dafür ist ein Auslandssemester an einer unserer zahlreichen Partnerhochschulen oder ein Auslandspraktikum. Zusätzlich besteht gemeinsam mit unserem strategischen dänischen Partner VIA University College in DK-Aarhus das Angebot zum Doppelabschluss über ein Double-Degree-Abkommen. Mit der VIA University und dem weiteren Partner Fonthys University of Applied Sciences (NL-Venlo) finden als internationales Logistik-Cluster Midplus zudem verstetigt Projekte und Vorlesungen im Rahmen des üblichen Studienprogramms statt, um auch im normalen Studienalltag internationale Erfahrungen zu ermöglichen (Vorlesungen, Seminare, Abschlussarbeiten; siehe den eigenen Webauftritt von Midplus).

Schauen Sie sich auch einmal die Studien- und Prüfungsordnung (StuPo) des Studiengangs an.